FANDOM


Quote2 Sei das Blatt! Quote1
Meelo zu Korra


Wie ein Blatt im Wind (en. A Leaf in the Wind) ist die 2. Episode der Serie Die Legende von Korra.

ZusammenfassungBearbeiten

  • Korra beim Meditieren
  • Bolin stellt fest, dass Korra der Avatar ist
  • Korra zerstört das Luftbändiger-Trainingsobjekt
  • Mako weicht Wasserbändigen aus
  • Korra blickt auf die Arena

Frustriert von ihren fehlgeschlagenen Versuchen, missachtet Korra Tenzins Anweisungen und schleicht sich zur berühmten Profi-Bändigungs-Arena. Dort freundet sie sich mit den Brüdern Mako und Bolin an. Kurz darauf steigt das Mannschaftsmitglied Hasook aus dem Team aus und Korra bietet sich an ihn zu ersetzen und wird aufgenommen.

GeschichteBearbeiten

Korra liest einen Zeitungsartikel über das Pro-Bändigen und schlägt vor zur Arena zu gehen und sich eines der Spiele anzuschauen. Allerdings ist Tenzin dagegen, da er die Sportart als eine Beleidigung des Bändigens ansieht. Außerdem erinnert er Korra daran, dass sie sich auf ihre Luftbändigerausbildung konzentrieren solle, da sie nur deshalb da wäre. Einige der Wächter des Weißen Lotus sind ebenfalls auf der Insel des Lufttempels anwesend, um sicherzustellen, dass Korra ihr Training ohne jegliche Ablenkungen absolviert. Auch wenn sie widerwillig nachgibt, blickt sie zur Arena und wünscht sich mehr von der Stadt zu sehen.

Als die beiden sich auf den Weg zum Training machen, erwähnt Tenzin, dass es normal sei, dass Korra Schwierigkeiten mit dem Luftbändigen hätte, da ihr das Element am wenigsten ihrer Persönlichkeit entspricht. Als sie sich dem Trainingsplatz nähern, erwarten schon Jinora, Ikki und Meelo eifrig den Avatar, um zu sehen, wie sie ihre Ausbildung als Luftbändiger anfängt. Vor ihnen befindet sich ein Instrument, wozu Tenzin erklärt, dass es jemandem dabei hilft, sich mit den grundlegenden Luftbändigertechniken vertraut zu machen. Jinora erklärt, dass es Korras Aufgabe sei sich durch die Tore zu bewegen, allerdings wird von Ikki noch ergänzt, dass sich die Tore dabei drehen. Tenzin erklärt anhand eines fliegenden Blattes, das durch das Instrument fliegt, dass man wie das Blatt in Kreisbewegungen durch die Tore laufen muss. Während Jinora dies demonstriert, fügt Tenzin hinzu, dass Korra, bevor sie auf Widerstand trifft, bereit sein muss sich zu verlagern.

Nachdem Jinora die Geschwindigkeit der Tore durch einen Luftstoß verstärkt hat, wagt sich Korra mit Entschlossenheit an die Aufgabe. Jedoch wird sie permanent von den Toren erwischt. Auch ihr zweiter Versuch erweist sich als genauso schlecht und Jinora rät ihr es nicht mit Gewalt zu versuchen. Ikki hingegen sagt, dass sie wie das Blatt tanzen soll, und Meelo rezitiert Tenzins früheren Ratschlag sich wie das Blatt zu bewegen. Nachdem Korra von einer weiteren Wucht benommen wird, seufzt Tenzin und schüttelt seinen Kopf. Am Abend versucht Korra an einem Zeitungspapier Luft zu bändigen, auf dem ein Artikel über Lin Beifong ist, scheitert aber und verbrennt es aus Frustration. Als sie Naga sagt, dass sie vielleicht keine Luftbändigerin sei, hört Korra einen Spielbericht über ein Pro-Bändigungs Turnier in der Nähe der Wächter des Weißen Lotus. Sie hört gespannt zu, jedoch schaltet Tenzin das Radio genau beim Höhepunkt ab, als er gemerkt hat, dass Korra mithört.

Am nächsten Morgen meditiert Tenzin gemeinsam mit seinen Kindern und Korra im Pavillon. Korra hat Probleme mit dem Meditieren und denkt, dass sie etwas falsch macht, allerdings antwortet Tenzin, dass sie gar nichts tun soll und erzählt, dass Luft das Element der Freiheit ist. Die Wasserbändigerin lacht bei der Erzählung, da sie sich nicht "frei" fühlen kann, da Tenzin ihr nicht erlaubt die Insel zu verlassen oder sogar Radio zu hören. Dieser versichert ihr, dass es irgendwann Klick machen würde, jedoch verlässt Korra die Gruppe, um ein Glas Lychee Saft zu trinken.

Als die Nacht hereinbricht, schleicht sich Korra von der Insel und schwimmt zur Pro-Bändiger Arena und stößt auf eine Trainingshalle, allerdings wird sie von dessen Besitzer, Toza, gleich daraufhin konfrontiert, der den Sicherheitsdienst rufen will, da sie ihr Ticket nicht bezahlt haben soll und sich einfach in die Arena hineingeschlichen hätte. Zufälligerweise läuft ein Pro-Bändiger an den beiden vorbei, hält aber inne als er Korra erblickt, und behauptet, dass sie zu ihm gehört und sie verlassen daraufhin beide den Raum, während Toza weiterarbeitet. Der Fremde bringt sie zu einem Balkon, von dem man aus auf das ganze Spielfeld hinüberblicken kann und stellt sich als Bolin vor. Ein anderer Bändiger, sein Bruder Mako, sagt ihm, dass er Korra wegbringen soll, jedoch erzählt Bolin ihm, dass etwas besonders an ihr sei und stellt sie Mako vor, der hingegen sichtlich desinteressiert an ihr ist und sie ignoriert und Bolin sagt, dass er sich auf ihr Spiel vorbereiten soll.

Das Team von Bolin und Mako, inklusive eines Wasserbändigers namens Hasook, wird als die Feuerfrettchen vorgestellt, die, laut dem Radiosprecher, sich bisher gut geschlagen haben und bereits viele Erwartungen getroffen haben, allerdings ihr schwierigstes Spiel gegen die Goldenen Tempel Tigerdillos antreten werden. Der Kampf fängt heftig an und Mako demonstriert seine lässigen Bewegungen. Jedoch gelingt es den Tigerdillos schnell Hasook und Bolin in die zweite Zone zurückzudrängen, und auch Mako wird wenig später dorthin befördert. Sekunden später ist Hasook ganz aus dem Ring geflogen und die Brüder weiter nach hinten zur dritten Zone gedrängt werden, bevor die Runde zu Gunsten der Gegner endet.

In der zweiten Runde werden die Feuerfrettchen gleich erneut zur zweiten Zone zurückgedrängt, aber dieses Mal antworten sie und zwangen die Tigerdillos so weit zurück, dass sie die Runde für sich entscheiden können und um das Match wieder für sich zu sichern. Jedoch kracht Hasook in der dritten und letzten Runde mit Bolin zusammen und ehe die beiden sich wieder auf die Beine helfen können, werden sie aus dem Ring befördert. Allerdings bleibt Mako weiterhin auf den Beinen und zwingt somit die Tigerdillos sich zu erschöpfen und besiegt zwei von ihnen und sorgt somit für einen eins-gegen-eins Showdown gegen einen Erdbändiger. Mako nutzt den Staub des Kampfes als Tarnung für sich und überwältigt mit einem Überraschungsangriff seinen Gegner und schmeißt ihn aus dem Ring. Damit geht er als Sieger mit einem Hattrick hervor und entscheidet das Spiel für die Feuerfrettchen.

Nach dem Match ist Korra fasziniert und schubst enthusiastisch Bolin. Als jedoch Mako und Hasook miteinander diskutieren, wirft Letzterer seinen Helm hinunter und verlässt die Umkleidekabine. Korra versucht Mako zu loben, allerdings bleibt dieser weiterhin distanziert und ist immer noch über ihren Aufenthalt unerfreut. Korra fragt Bolin, ob er ihr ein paar seiner Techniken zeigen könnte und er stimmt ein, auch wenn er seine Unsicherheit darüber ausspricht, dass Erdbändigertechniken bei einer Wasserbändigerin funktionieren würden. Als Korra sagt, dass sie eine Erdbändigerin ist, entschuldigt sich Bolin bei ihr, da er aufgrund ihrer Wasserstamm-Kleidung dachte, dass sie eine Wasserbändigerin sei, aber Korra gibt an, dass sie eine Wasser-, Erd-und Feuerbändigerin sei, sehr zur Verwirrung von Bolin. Mako schließt heraus, dass Korra der Avatar ist, sehr zum Erstaunen seines Bruders.

In der Turnhalle schwingt Korra runde Erdplatten in ein Netz und beeindruckt somit Bolin ein weiteres Mal. Jedoch merkt er an, dass sie zu sehr auf flachen Füßen steht und auf ihren Zehenspitzen stehen muss, indem sie aushebt und dann trifft. Korras zweiter Versuch ist erfolgreicher, was Bolin dazuführt, sie als Naturtalent zu bezeichnen. Mako hingegen verabschiedet sich frustriert von ihnen, um schlafen zu gehen. Dabei wird bekannt, die Brüder oben im Dachboden leben.

Zurück auf der Insel des Lufttempels, verläuft Korras Luftbändigertraining immer noch nicht gut. Als ihre Frustration ihre Kontrolle übernimmt, zerstört sie mit Feuerbändigen die Tore. Tenzin, der sichtlich entsetzt ist, bekennt, dass dies ein zweitausend Jahre altes Relikt war. Korra erzählt, dass es nicht Klick macht, wie er gesagt hat, aber Tenzin antwortet ihr, dass sie nichts zwingen kann. Verärgert macht sie den Luftbändiger dafür verantwortlich und schreit ihm ins Gesicht, dass er ein schlechter Lehrer ist, bevor sie wütend davonstürmt. Meelo stimmt zu und wiederholt die Aussage mit einem albernen Grinsen und kickt ein paar der Reste der Tore herum, während seine Schwestern ihren Vater umarmen. Zu Sonnenuntergang bringt Pema ihrer Familie das Essen, bemerkt dabei jedoch Korras Abwesenheit. Tenzin gibt zu, dass er nicht mehr weiter weiß, was die Behandlung von Korra betrifft, allerdings antwortet Pema ihm, dass er ihr mehr Freiraum soll. Daraufhin bittet Tenzin seine Kinder zu versprechen, dass deren Teenager Jahre nicht so sein werden, zu dem Jinora antwortet, dass sie keine derartigen Versprechen macht.

Korra kehrt mittlerweile zur Arena zurück und findet in der Umkleidekabine der Feuerfrettchen zwei niedergeschlagene Brüder auf, von denen sie erfährt, dass Hasook nicht zum Spiel erschienen ist, was bedeutet, dass die Feuerfrettchen disqualifiziert werden, wenn sie innerhalb von zwei Minuten keinen Ersatz finden. Korra bietet sich an für Hasook einzuspringen, aber Mako ist dagegen, mit der Begründung, dass er lieber ausscheiden wolle, anstatt sich zu blamieren. Als der Schiedsrichter jedoch erscheint und fragt, ob sie dabei sind oder nicht, antwortet Korra, dass sie dabei sind, zu dem Bolin freudig zustimmt. Als das Spiel beginnt, wasserbändigt Korra ein Mitglied der gegnerischen Mannschaft von der Seite aus vom Ring. Dafür wird sie eine Zone zurück gesetzt, da es ihr nur erlaubt ist, Bändiger vom hinteren Teil des Rings ins Wasser zu befördern. Sie befolgt die Regel und das Spiel geht weiter, allerdings übertritt sie mit ihrem Fuß die Linie zur ersten Zone und wird zur dritten Zone versetzt. Die Schnabeltierbären entscheiden did erste Runde für sich und beginnen die zweite Runde mit einer Folge von Attacken auf Korra. Dabei bändigt sie als Verteidigung Erde und verwirrt den Schiedsrichter. Der Radiosprecher verkündet, dass sie der Avatar ist, sehr zum Schock der Zuschauer. Der Bericht wird von Tenzin gehört, der auf der Insel die Wachen gefragt hat, ob sie Korra gesehen hätten, und macht sich wütend auf den Weg sie nach Hause zu bringen.

Der Schiedsrichter verkündet, dass Korra weiterspielen darf solange sie weiterhin ausschließlich Wasser bändige. Nach der Aufnahme, wird sie schnell von einer Reihe von Angriffen aus dem Ring befördert. Als sie aus dem Wasser wieder auftaucht, entdeckt sie Tenzin, der aug sie wartet und ihr befiehlt mit ihm zur Insel zurückzukehren. Korra weigert sich und sagt, dass sie womöglich nicht Luftbändigen muss. Es kommt zu einem Streit der beiden, in dem Tenzin anmerkt, dass der Avatar alle Elemente erlernen muss. Korra antwortet hingegen, dass was sie lernen muss modernes Bändigen ist, was Tenzin dazuführt, zu erwidern, dass dieses Bändigen nicht physisch ist. Als jedoch die nächste Runde anfängt, kehrt Korra aufs Spielfeld zurück.

Die Schnabeltierbären haben die zweite Runde ebenfalls gewonnen. In der dritten Runde stecken die Brüder in einer Ecke des Rings fest, während Korra sich am Rand der dritten Zone befindet. Jedoch beginnt Korra die Angriffe der Gegner zu meiden, indem sie defensive Manöver wie ein Luftbändiger benutzt und somit Tenzins Aufmerksamkeit erlangt. Die gegnerische Mannschaft wird erschöpft und die Feuerfrettchen, die noch energiegeladen sind, überwältigen sie und erlangen ein Knockout. Tenzin wird kurz aufgeregt über deren Sieg, beruhigt sich aber wieder. Aufgrund ihres Sieges, haben sich die Feuerfrettchen für das Turnier qualifiziert. Mako ist schließlich von Korra beeindruckt, allerdings sagt sie, dass sie diese Technik jemand anderem zu verdanken hat.

Korra kehrt zur Insel zurück, wo die Trainingstore von den Luftlehrlingen wieder eingesetzt werden. Sie erblickt Tenzin und entschuldigt sich bei ihm und gibt zu, dass sie mit sich selbst unzufrieden gewesen ist und ihre Wut stattdessen an ihm ausgelassen hat. Auch Tenzin entschuldigt sich dafür, dass er seine Geduld mit ihr verloren hat, während er versucht hat, sie zu unterrichten und fügt hinzu, dass zwischen ihnen nichts Ernstes ist. Außerdem erzählt er, dass sie beeindruckend im Spiel gewesen ist und sich wie ein echter Luftbändiger bewegt hat. Korra wünscht ihm eine gute Nacht und fügt noch hinzu, dass sie in den Feuerfrettchen aufgenommen worden ist und sie in ein paar Wochen am Turnier teilnehmen wird, was Tenzin nicht gerade erfreut.

Als die Nacht über Republica hereinbricht, schaut Mako zur Insel des Lufttempels hinüber, von wo Korra aus ihre Augen auf die Arena gerichtet hat.

Anmerkung Bearbeiten

  • Geleitet von:
    • Joaquim Dos Santos
    • Ki Hyun Ryu
  • Synchronisatoren:
    • Janet Varney - Korra
    • David Faustino - Mako
    • P. J. Byrne - Bolin
    • J. K. Simmons - Tenzin
    • Dee Bradley Baker
    • Kiernan Shipka - Jinora
    • Darcy Rose Byrnes - Ikki
    • Logan Wells - Meelo
    • Maria Bamford:
    • Tom Kenny - Schiedsrichter
    • Jeff Bennett - Radiosprecher
    • Jason Harris - Ringansager
    • George Coe - Toza
    • Sean Gankta - Hasook
  • Mitsynchronisatoren:
    • Dee Bradley Baker
    • Janet Varney
    • Jeff Bennett
    • Tom Kenny
EPISODEN DER ERSTEN STAFFEL VON DIE LEGENDE VON KORRA

1. "Willkommen in Republica"
2. "Wie ein Blatt im Wind"
3. "Die Offenbarung "
4. "Die Stimme in der Nacht"

5. "Starke Konkurrenz
6. "Der Gewinner ist ..."
7. "Nachwirkungen"
8. "Treffen der Extreme"

9. "Aus der Vergangenheit"
10. "Das Blatt wendet sich"
11. "Ein dunkles Geheimnis"
12. "Die Entscheidung"

Siehe auch: Wasser | Erde | Feuer| Luft| Geister|Veränderung| Gleichgewicht

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.