FANDOM


Disambig Dieser Artikel behandelt den nördlich der Feuernation gelegenen Nomadentempel; für die Episode siehe Der Westliche Lufttempel.


Der Westliche Lufttempel ist einer der fünf Tempel der Luftnomaden und 100 Jahre NZK als Folge des Genozids an den Luftnomaden, der im Jahr 0 NZK durch die Feuernation verübt wurde, unbewohnt.

Während die drei übrigen ursprünglichen Tempel in Hochgebirgen errichtet wurden und anfangs nur mit einem fliegenden Bison erreicht werden konnten, befindet sich der westliche Lufttempel kopfüber an der Unterseite eines Felsvorsprungs, der sich wiederum direkt an einem Abgrund befindet.

Seinen ersten Auftritt hat der Tempel in der nach ihm benannten Episode (Der Westliche Lufttempel), in der Team Avatar sich nach der gescheiterten Invasion der Feuernation am Tag der schwarzen Sonne an eben jenem Ort versteckt. Zwar findet auch der Kopfgeldjäger in derselben Episode den Lufttempel, stirbt jedoch kurz darauf in seiner eigenen Explosion.

Der Tempel dient der Gruppe um Aang, Katara, Sokka, Toph und später auch Zuko noch bis zum Beginn der Episode Schatten der Vergangenheit als Versteck, bis der Tempel und damit der Aufenthaltsort der Kinder von Azula entdeckt und das Team zur Flucht gezwungen wird.

  • Die Wand der Statuen
  • Ein Brunnen

TriviaBearbeiten

  • Dieser Tempel war einst der Geburtsort von Avatar Yangchen.
  • Ebenfalls ist dies der größte Lufttempel.
  • Der Ältestenrat besteht in diesem Tempel ausschließlich aus Schwestern, nicht aus Mönchen.
  • Dieser Lufttempel wurde von der Feuernation wahrscheinlich als Erstes angegriffen, da er am nächsten liegt.
ALLE LUFTTEMPEL

"Östlicher Lufttempel" • "Westlicher Lufttempel" • "Südlicher Lufttempel" • "Nördlicher Lufttempel"

Siehe auch: Avatar | Feuerlord | Lufttempel