FANDOM


Unalaq war der König bzw. Stammführer des Nördlichen und Südlichen Wasserstammes, und der erste dunkle Avatar. Er war der Bruder von Tonraq und ist so Korras Onkel. Unalaq war der Vater zweier Zwillinge, Desna und Eska. Er half Korra, sich mit der Geisterwelt zu verbinden. Desweiteren war er ein unglaublich starker Wasserbändigermeister.

Außerdem war er der Einzige, der eine ganz bestimmte Technik des Heilens verwendet, um die Geister zu beruhigen. Diese Technik hat er sich wohl bei seinen Studien über die Geisterwelt erschlossen. Und genau diese Technik ist es, die Korra von ihrem Onkel lernen will, obwohl ihr Vater Tonraq dagegen ist und seinem Bruder nicht traut. Korra setzt aber wie immer ihren Kopf durch.

GeschichteBearbeiten

Frühes LebenBearbeiten

Unalaq
Unalaq früher

Unalaq als er noch jünger war

wurde im Nördlichen Wasserstamm geboren, ist dort der Stammesführer und der 2. in der Erbfolge um Stammesführer zu werden nach seinem Bruder Tonraq. Während seiner Kindheit und Jugend verbrachte er Jahre damit, Geister zu studieren und ihr Wesen und ihre Eigenschaften zu erforschen und kennenzulernen. Um Stammesführer des Nordens zu werden, machte sich Unalaq einen Plan, seinen Bruder aus der Erblinie auszustoßen. Einige Zeit später heuerte eine Bande von Barbaren an, die die Stadt angreifen sollten. Unalaq warnte seinen Bruder vor der Bedrohung und beobachtete wie er die Barbaren in einen nahe gelegenen Wald trieb und diesen dabei zerstörte. Die Geister die in diesem Wald wohnten, waren verärgert und griffen ihrerseits die Stadt an. Das Unheil konnte von Unalaq verhindert werden, der die Geister mit seiner Technik vertrieb. Für den entstandenen Schaden wurde Tonraq verantwortlich gemacht und von seinem Vater verbannt. Er hatte es geschafft seinen Bruder zu vertreiben und wurde nun der Stammesführer des Nordens. Er bekam zwei Kinder.

Einige Zeit später, als er erfuhr, dass Avatar Korra geboren wurde, wollte er zum Südpol, um sie in spirituellen Dingen der Wasserstämme zu unterrichten, wurde aber immer wiedvon Tonraq aufgehalten.

Korra's neuer MentorBearbeiten

Unalaq und seine Kinder besuchten den südlichen Wasserstamm während des Gletschergeisterfests mit einem riesigen Schiff. Dort wurden sie herzlich von den Bewohner begrüßt. Der Stammesführer seinerseits freute sich sehr auf Korra und schickte nur einen knappen und kalten Gruß an seinen Bruder.

Kurze Zeit später machten er, Korra, Tonraq und Tenzin einen Spaziergang durch das Festival, an verschiedensten Buden vorbei. Währenddessen kommentierte er, dass der Süden seinen spirtuellen Wert fast gänzlich verloren hatte. Nachdem Tonraq ihm widersprochen hatte, dass einige Tradition
Unalaq beschwert sich

Unalaq beschwert sich über das Fest, weil es seinen eigentlichen Zweck verloren hat.

en sich eben verändert hatten und, dass es nicht das Ende der Welt war, konterte Unalaq in der Meinung, Traditionen haben ihren Zweck und um das zu bezeugen, verwies er auf verärgerte Geister die im Süden Schiffe, genau wegen dieser Veränderung, attackierten. Überrascht, dass Korra das nicht gewusst hatte, bot er dem Avatar an, ihr spiritueller Mentor zu werden, wurde aber jäh von Tonraq unterbrochen, der meinte, Tenzin sei ihr Mentor und zeige ihr alles was sie brauche.

Am Abend veranstaltete er ein Bankett zu seinen Ehren, wo er am Ehrentisch mit seinen Kindern, Korra und Tonraq saß. Er erzählte seiner Nichte, immer wenn das Fest veranstaltet wurde, nutzen die Stammesanführer diese Zeit um mit den Geistern zu kommunizieren, wenn sie am Himmel glühten und herumwirbelten. Korra entgegnete, dass sie so etwas noch nie gesehen hätte und Unalaq bot ihr wieder an ihr persönlicher Mentor zu werden, um ihr mehr über Geister beizubringen, doch Tonraq ließ dies wieder nicht zu.

Unalaq machte eine Rede in der er erklärte wie stolz er war vor allen Gästen sprechen zu dürfen und er war betrübt, dass dieses einst heilige Fest sich in einen billigen Karneval verwandelt hatte. Er kündigte an, dass der Norden nicht länger zusehen und nichts tun konnte wie der Süden sich dem spirituellen Zerfall ergab. Außerdem hoffte er den Verlauf den der südliche Wasserstamm nahm, ändern zu können und die Attacken der Geister zu stoppen.
Unalaq geist

Unalaq besänftigt einen dunklen Geist.

In der Nacht griff ein dunkler Geist den Platz, wo Korra und ihre Freunde schliefen an. Nachdem Korra, Bolin, Mako, Tenzin und Tonraq daran scheiterten den Geist zu besiegen oder zu beruhigen, mischte sich Unalaq ein und beruhigte den Geist mit einer speziellen Technik des Wasserbändigens, wodurch das Wasser golden schimmerte und der Geist sich auflöste. Daraufhin betonte er noch einmal wie wichtig es für Korra ist die spirituelle Seite des Bändigens zu meistern, wurde aber von Tenzin gehindert, der meinte, er wolle Korra zu allen vier Lufttempeln mitnehmen. Unalaq tat dieses Vorhaben als völlig unwichtig ab und wandte sich an den Avatar. Korra glaubte Unalaqs Worten und entschied sich für ihn als neuen Mentor.

Das Öffnen des GeisterportalsBearbeiten

Unalaq plante mit Korra das Training im spirituellen Zentrum des südlichen Wasserstammes zu beginnen, der Südpol. Als sie bereit waren abzureisen, bestand Tonraq drauf mit ihnen mitzukommen, da sie ihre Reise direkt zum "Everstorm" einem massiven Schneesturm bringen würde und er sich Sorgen um Korra machte. Unalaq protestierte gegen die Entscheidung seines Bruders, da er glaubte er sei nur eine Ablenkung für den Avatar. Er bestimmte, dass es die nichtgeistige Einstellung eines Mannes wie Tonraq war, der die Geisterwelt außer Kontrolle gebracht hatte und der Grund dafür die Angriffe wären. Bevor der Konflikt zwischen den beiden außer Kontrolle geriet, wurde er entschärft durch einen heranbrausenden Bolin. Korra erlaubte ihrem Vater sie zu begleiten, solange er sich nicht in ihre Trainingsangelegenheiten einmischte.

Als sie ihren Weg zum Schneesturm und zum Südpol antraten, erzählte Unalaq Korra, er habe für sie geplant, dass sie ein verborgenes Geisterportal öffnen soll. Er erklärte, dass es keine "böse Geister" gab und, dass sie nur aus dem Gleichgewicht gebracht worden waren, ein Gleichgewicht, das wiederhergestellt werden kann, wenn man das Portal vor Ende der Wintersonnenwende öffnet.
Korra unalaq tonraq

Korra lauscht verärgert der Geschichte ihres Vaters.

Die Gruppe fand heraus, dass sie von Geistern beobachtet wurden und suchten sich schnellstens eine Höhle wo sie die Nacht verbringen konnten. Als er gefragt wurde warum Geister Seemänner attackierten, wandte sich Unalaq an seinen Bruder und zwang ihn die Geschichte zu erzählen, wie er einen heiligen Geisterwald vor 20 Jahren zerstört und so Zorn über die Geister gebracht hatte.

Während sich die Gruppe erneut ausruhte, belauschte Unalaq seinen Bruder, der versuchte Korra zu überzeugen, ihr Onkel könnte Hintergedanken haben. Er warf das Fehlen der südlichen Lichter ein um seinen Fehler wieder gut zu machen. Weiteres erklärte er, der Hundertjährige Krieg habe den südlichen Wasserstamm aus dem Gleichgewicht gebracht und obwohl sogar der nördliche Wasserstamm gefolfen habe, den Südstamm physisch wieder auzubauen, musste er geistlich noch wiederhergestellt werden, was die herumtobenden Geister des "Everstorms" erklärt.

Als die Gruppe an dem Platz ankam, wo der Schneesturm wütete, wurden sie von dunklen Geistern überfallen. Sogar noch jetzt, obwohl sich jeder bemühte den Geistern zu stellen, profitierten sie wieder von Unalaq und seinen Fähigkeiten. Besonders Korra, die kurz davor war, von einem Geist verschlungen zu werden, wurde von Unalaq gerettet. Nach der Attake, lehnte Unalaq den Vorschlag seines Bruder zurückzugehen ab, da sie es sich nicht leisten konnten ein weiteres Jahr zu verlieren und das Öffnen des Portals diese Nacht zu geschehen hatte. Korra mischte sich in die Unterhaltung ein und entschied, dass ihr Vater zu gehen hatte.

Sie erreichten den
Unalaq beobachtet

Unalaq ist zufrieden, dass die südlichen Lichter wieder erstrahlen.

geforenen Geisterwald im Herzen des Südpols und Unalaq wieß Korra an sich dort allein hineinzuwagen und das Portal zu öffnen. Er ermutigte sie, Vertrauen zu sich zu haben, wie er Zuversicht in sie hatte und, dass ihre vergangenen Leben sie durch die Dunkelheit leiten sollen.

Als Korra zurückkehrte, nachdem sie das Portal geöffnet hatte, gratulierte ihr Unalaq, sie habe den ersten Schritt gemacht, das Gleichgewicht am Südpol und in der Welt wieder herzustellen. Sobald die Gruppe zum südlichen Wasserstamm zurückkam, sahen sie Schiffe der nördliche Wasserstammmarine am Hafen der Stadt anlegen. Unalaq erklärte, das das Öffnen des Portals erst der erste Schritt gewesen sei, den südlichen Stamm auf ihren richtigen Pfad zu bringen und noch eine Menge erledigt werden müsste, bevor die zwei Stämme wirklich wiedervereinigt wären.

Besetzung des SüdensBearbeiten

Während die Truppen des Nordens begannen den Südpol zu besetzen und Blockaden zu errichten, erzählte Unalaq Korra, dass er plante, mit ihr zum Norden zu reisen und das nördliche Geisterportal zu öffnen. Obwohl der Avatar ihn daran errinnerte, dass die Sonnenwende vorbei war, begründet Unalaq, dass das Öffnen des südlichen Portals ihr Kraft gegeben hat, was es ihr erlauben würde, das andere Portal zu öffnen.

Korra besuchte Unalaq später und erklärt ihm, dass viele Südbewohner abgeneigt gegenüber
Unalaq redet

Unalaq versichert Korra, er glaubt sie sei die richtige für den Job als Avatar.

der Besetzung wären und drohen einen Bürgerkrieg auszulösen. Unalaq klagt, dass wenn das passieren würde, die anderen Nationen eine Seite wählen müssten, während die dunklen Geister die Energie dieses Konflikts für sich beanspruchen würden und es dann einen Krieg zwischen Menschen und Geistern gebe. Aber als der Avatar ,
Unalaq Dark Avatar

Unalaq als der dunkle Avatar

muss sie neutral sein und eine Lösung für diese Krise finden. Korra begann Tenzin's Bewertung über sie, sie sei noch nicht bereit der Avatar zu sein, zuzustimmen, aber Unalaq glaubt an ihr Potential.

Korra erfährt das Unalaq ein falsches Spiel mit ihr getrieben hatte und wendet sich gegen ihn, was zu einem Bürgerkrieg führt. Da Präsident Raiko Korra keine Truppen von Republica in den Süden schickt macht sie sich auf dem Weg zur Feuernation, worauf ein Geist sie angreift und sie ihr Gedächtnis verliert. Sie lernt daraufhin den ersten Avatar kennen und bemerkt das Unalaq den dunklen Geist Vaatu befreien möchte. Korra wird von ihm ausgetrickst und öffnet das nordliche Geisterportal. Die Harmonische Konvergenz beginnt. Vaatu ist frei - und vereint sich nach einem Kampf gegen Team Avatar mit Unalaq. Sie werden der erste dunkle Avatar. Es kommt zu einem Kampf - alter, guter Avatar gegen den neuen, dunklen Avatar. Unalaq zieht mit Hilfe von Vaatu Raava aus Korra heraus. Der dunkle Avatar schlägt auf Raava ein wodurch Korras Verbindung zu den früheren Avataren unterbrochen wird, zudem wird Raava dadurch immer kleiner und Korra immer schwächer. Unalaq und Vaatu erhalten dadurch mehr Kraft und werden zu einem riesigen rot-schwarzen Monster. Von Korra geht plötzlich eine Art rießiger, blauer Geist, mit Korras Aussehen aus, während die echte Korra im Baum der Zeit meditiert. Der Geist tritt förmlich aus Korra heraus und verfolgt Unaavatu, der gerade Republica angreift. Es beginnt ein erbitterter Kampf zwischen Gut und Böse. Korra scheint den Kampf jedoch zu verlieren. Bis schließlich Jinora ihr zur Hilfe kommt. Korra schafft es am Ende erfolgreich Unavaatu zu besiegen.  Sie lässt die Geisterportale offen und ein neues spiritueles Zeitalter beginnt - genau das wollte auch Unalaq, nur nicht von Raava geleitet sondern von VaatuVaatu wird zusammen mit Unalaq durch Spirituelles Heilen von Korra vernichtet.

Raava wird herausgerissen

Raava wird herausgerissen.

FamilieBearbeiten

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
Malina
   
   
Unalaq
   
   
Tonraq
   
   
Senna
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
Desna
   
   
Eska
   
   
   
   
   
   
Korra
   
   
   
   



FähigkeitenBearbeiten

Unalaq kann mit einer speziellen Technik des Heilens Gei
  • Unalaqs Beruhigungs Technik..
  • Und die gegenteilige Technik
ster beruhigen, er wandelt also die negative Energie die von ihnen ausgeht in positive um. Zudem kann er auch die Gegenteilige Technik verwenden bei der positive in negative Energie umgewandelt wird. Dies und seine starken Wasserbändigerfähigkeiten machen es sehr schwer ihn zu besiegen.


TriviaBearbeiten

  • Unalaq war der Antagonist des 2. Buches
  • Er war der erste bekannte dunkle Avatar
  • Unalaq war ein Mitglied des Roten Lotus
  • Desna und Eska haben am Ende keine Liebe mehr für Unalaq gespürt.

AuftrittBearbeiten

Die Legende von KorraBearbeiten

Buch II - Geister(神靈)Bearbeiten

Buch III - Veränderung (易)Bearbeiten

Buch IV - Gleichgewicht (平衡)Bearbeiten

Eine Diskussion beginnen Diskussionen über Unalaq

  • Lieblings-Antagonist

    8 Nachrichten
    • PhoenixWright12321 sagte: Naja, du hast zwar insgesamt betrachtet nicht ganz Unrecht, vor allem was die Sicherheit betrifft, aber man darf h…
    • Ich konnte .ich nicht zwischen Amon und Zaheer entscheiden weil ich beide irgendwie in jeder Situation ruhig und bedacht handeln war ne schw…

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.