FANDOM



Sokka ist ein Krieger vom Südlichen Wasserstamm, der ehemalige Richter von Republica und der Sohn von Kya und Hakoda sowie der Enkelsohn von Kanna und spätere Stiefenkelsohn von Pakku. Er ist kein Bändiger, ist aber geschickt im Umgang mit Waffen z.B. mit seinem geliebten Bumerang oder ab der dritten Staffel mit seinem eigens aus Meteoritengestein gefertigten Schwert. Er ist mutig, handelt jedoch häufig auch emotional oder überstürzt, schnell mal aufbrausend und durchgehend von seiner Meinung überzeugt. Er liebt das Essen – insbesondere Fleisch. Nach dem Tod seiner Mutter und als sein Vater schließlich in den Krieg zog, lebte Sokka mit seiner jüngeren Schwester Katara bei seiner Großmutter Kanna. Hakoda verließ zusammen mit all den Männern den Stamm, um gegen die Feuernation zu kämpfen, als Sokka ein kleiner Junge war. Da er somit der älteste Junge am Südpol war, wurde er der Führer des Stammes. Er übernahm die Verantwortung für den Stamm, bis seine Schwester einen Luftnomaden namens Aang, eingefroren in einem Eisberg, entdeckte. Als er erfuhr, dass Aang der Avatar war, war er zunächst skeptisch, dass ein Kind die gesamte Welt retten könnte. Doch er und seine Schwester begleiteten Aang auf seiner Reise, und schließlich begann er zu glauben, dass Aang wirklich die einzige Hoffnung auf den Frieden in der Welt ist.

GeschichteBearbeiten

VergangenheitBearbeiten

Sokka ist das erstgeborene Kind von Hakoda und Kya. Als er 9 Jahre alt war, wurde seine Mutter während eines Überfalls der Südlichen Räuber umgebracht, da diese sich als Wasserbändigerin ausgab, um ihre Tochter Katara zu schützen. Sokkas Vater musste mit den anderen Männern des Südlichen Wasserstammes in den Krieg ziehen und übertrug Sokka die Aufgabe, den Stamm und seine Schwester zu beschützen.

Buch 1 WasserBearbeiten

Sokka und seine Schwester Katara sind die ersten Personen, die man in Avatar sieht. Schon hier wird deutlich, dass Sokka grundsätzlich gegen das Bändigen ist. Die erste Folge beginnt mit einer Szene in der man ein kleines Holzboot sieht. Darin sind Sokka und seine Schwester zu sehen. Die beiden stoßen per Zufall auf einen riesigen, leuchtenden Eisberg in dem eine Person zu sehen ist. Katara schnappt sich Sokkas Waffe und befreit ihn. Heraus kommt ein 12-jähriger Luftnomade. Der Krieger mustert den aufgestellten Jungen namens Aang anfangs und vertraut ihm nicht, doch später freunden sie sich an und aus ihnen wird ein unzertrennliches Team. Die drei machen sich auf den Weg zum nördlichen Wasserstamm, wo Avatar Aang und Katara das Wasserbändigen erlernen wollen. Unterwegs trifft Sokka in einem kleinen Dorf auf die mutige Kriegerin Suki. Das Dorf wird jedoch von Prinz Zuko angegriffen und die beiden müssen sich wieder trennen. Suki zeigt ihre Gefühle und drückt Sokka zum Abschied einen Kuss auf die Wange.

Im Verlauf der Reise verbessert Sokka sich immer wieder, aber er blufft öfters auch. Er rettete durch seinen Instinkt auch ein ganzes Dorf, das Jet überfluten wollte, um es von der Feuernation zu befreien.

Nach einer langen Reise kommt die Gruppe am Nördlichen Wasserstamm an. Sokka verliebt sich hier in Prinzessin Yue. Diese opfert jedoch ihr Leben für den Geist des Mondes und somit für ihr Volk.

Buch 2 ErdeBearbeiten

Sokka ist inzwischen sozusagen der "Planer" der Reise. Einmal in der Folge "Bedrohlicher Bohrer" spielt er den "Plänemacher", wie er selber sagt und entwickelt eine Idee, wie man den Bohrer zerstören könnte. Seinen Kurzurlaub macht er in der Folge "Wissen ist Macht" in der Bücherei von Wan Shi Tong. Dort entdeckt er auf einem Pergament einen großen Schwachpunkt der Feuernation und nutzt diesen dann bei der Invasion.

Im zweiten Buch werden die Gefühle die Sokka für Yue empfindet noch mal verdeutlicht, da er sie als eine Halluzination im nebligen Sumpf wiedersieht. Auch Suki trifft er wieder, jedoch in der realen Welt, als sie gemeinsam mit einer Familie und Team Avatar den Schlangenpass überqueren. In dieser Zeit macht sich Sokka häufig Sorgen um Suki und ist überfürsorglich, denn er möchte nicht, dass er noch einmal jemanden verliert, den er sehr gern hat.

Am Ende befreien er und Toph, Kuei und Bosco aus dem Gefängnis. Er kam in dieser Staffel auf den Gruppennamen Team Avatar.

Als das Team Avatar am Ende auf der Camäleonbucht Rast macht, will Sokka Bosco beibringen, wie ein richtiger Bär zu leben. Doch das scheint nicht so einfach, denn dieser ist so verwöhnt, dass er sogar ein Dach über dem Kopf braucht wenn er schläft und kuschelt sich, sehr zum Ärger Sokkas, in sein Zelt. Am nächsten Tag geht Sokka die ganze Sache an. Zuerst will er Bosco helfen Futter zu finden (Honig finden, Fische fangen), dann einen geeigneten Schlafplatz zu finden und schließlich will er ihn wie einen richtigen Bär brüllen hören. Doch alles geht schief und Sokka gibt es auf Bosco zu unterrichten.

Buch 3 FeuerBearbeiten

Man sieht schon zu Beginn der Staffel dass Sokka deutliche Fortschritte als Krieger gemacht hat. Aus einem Meteoriten schmiedet er sich bei Piandao ein Schwert.

Später führt Sokka auch die Invasion der Feuernation an. Er baut für diesen Anlass extra eine Rüstung für Appa, was zeigt, dass er auch handwerklich begabt ist. Mit Toph und Aang will er den Feuerlord in seinem unterirdischen Bunker aufspühren, worauf er jedoch auf Azula stösst, die ihm erzählt, dass sie Suki gefangen genommen hat.

Als Zuko zum Team Avatar stieß, machten er und Sokka sich auf den Weg um Sokkas Vater und Suki aus dem Gefängnis zu befreien.

Während Aang sich dem finalen Kampf gegen Feuerlord Ozai stellte und Zuko und Katara gemeinsam Azula daran hindern wollten den Thron zu besteigen, schalten er und Toph die Luftschiffflotte aus, die sich auf den Weg machte, das Erdkönigreich endgültig zu vernichten. Bei dieser schwierigen Mission verlor er beide seiner Lieblingswaffen und bracht sich ein Bein. Dennoch konnten sie die Flotte zerstören und stoppten damit die Invasion auf das Erdkönigreich. Während dieses Kampfes wird sehr deutlich dass Toph ihm sehr wichtig ist. Denn er versucht sie vor jeglicher Gefahr zu schützen. Er scheint auch sehr angeneigt von ihr zu sein, da er in ihrer Gegenwart auch öfters mal rot wird.

Die Legende von KorraBearbeiten

In Die Legende von Korra ist er bereits verstorben. Vor seinem Tod war er Vertreter des Südlichen Wasserstammes beim Großen Rat und Richter des Gerichtes in Republica.                                                                                                 

FamilieBearbeiten

Kanna
   
   
Pakku
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
Hakoda
   
   
Kya
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
Sokka
   
   
Katara
   
   
   
   
   
   
Aang
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
Bumi II
   
   
Kya II
   
   
Tenzin
   
   
Pema
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
Jinora
   
   
Ikki
   
   
Meelo
   
   
Rohan



CharakterBearbeiten

Sokka der Ideenheini

Sokka, der Stratege im Team, erklärt seinen Plan

Sokka ist wie ein echter Krieger: Mutig und entschlossen, anfangs jedoch unerfahren, paranoid und überheblich. Sokka ist sehr zielstrebig, stur und eigensinnig. Er ist der Meinung, dass Mädchen nicht kämpfen sollten, denn seiner Meinung nach ist es die Aufgabe der Männer und Jungen zu kämpfen und zu jagen, und die Aufgabe der Frauen und Mädchen ist es zu putzen, zu kochen, zu waschen und den Haushalt zu schmeißen. Er hat sehr sexistische Ansichten. Nachdem alle anderen Männer in den Krieg gezogen sind, sieht er es als seine Aufgabe an, seine Freunde und Familie stets zu beschützen, worin er manchmal etwas übertreibt. Er hat einen Hang zum Sarkasmus und isst im Gegensatz zu Aang gerne Fleisch. Er ist sehr vorlaut und meistens sehr unsensibel, weshalb er in schwierigen Fällen lieber dumme Sprüche loslässt oder "schwache Witze" reist. Anfangs leichtfertig und von seinen kämpferischen Fähigkeiten überzeugt, zeigt er im Laufe der Reise immer wieder auch Unsicherheiten, dass er seiner Aufgabe als Krieger nicht gewachsen ist. Doch durch den Zuspruch seiner Freunde und Familie sowie den Schwertunterricht bei Meister Piandao entwickelt er sich dann doch zu einem wahren Krieger. Zudem ist Sokka Intelligent, kreativ und vielseitig, laut dessen Meister Piandao sind es genau diese Eigenschaften die ihn zu einem guten Krieger machen. So ging Sokka bei seiner Lehre bei Paindaro die zu erfüllenden Aufgaben oft ganz anders auf seine eigene Weise an, er hat eine völlig andere Art die Dinge zu sehen. Als sein Vater Hakoda am Tag der Schwarzen Sonne verletzt wird, bekommt er sogar die Aufgabe, mit einem geschickten Plan die Invasion anzuführen. Dem, was er nicht mit eigenen Augen gesehen hat, ist Sokka eher misstrauisch und skeptisch gegenüber eingestellt. Dennoch besitzt er einen ausgefallenen Humor und ist ein begabter Dichter. Er reißt ständig Witze über irgendetwas und reagiert auf die seltsamen Dinge um ihn herum auch gerne mal mit schnippischen Bemerkungen. Wenn es um seinen geliebten Bumerang geht, kann Sokka auch ziemlich emotional werden. Dies wird in der Folge Der Tag des Avatar deutlich, als Team Avatar vor Oberst Mongke und den Komodorhinos fliehen muss und dabei Sokkas Bumerang zunächst zurückgelassen wird. Man sieht ihm an, dass er um seinen Verlust trauert, weil diese Waffe für ihn Teil seiner Identität ist. 

Sokka keule

Sokka mit seinem Bumerang, Kriegeruniform u. Gesichtsbemalung

Sokka ist auch sehr tollpatschig. Ihm geschehen die peinlichsten und dümmsten Dinge, daher könnte man meinen, er wird vom Pech verfolgt. Er hat große Führungsqualitäten, doch kommt ihm am Anfang oft seine Überheblichkeit in die Quere, weshalb ihn zunächst niemand ernst nimmt. Weil er aber so stur, eigensinnig, zielstrebig und offen für kreative Ideen ist, verlagert sich die Führungsverantwortung in der Gruppe sehr oft auf ihn, und manchmal (wenn auch nicht immer) ist er sogar die Stimme der Vernunft, etwa wenn es um die Provokationen von Toph oder Azula geht. Er ist jemand, der sehr strategisch denkt und fast immer einen Plan parat hat. Trotzdem kann er auch schnell überreagieren und unüberlegt handeln, was ihn dann meist auch in erhebliche Schwierigkeiten bringt. Sokka ist jemand, der sich eher frech und gemein gibt und seine Einfühlsamkeit eher zurückhaltend zeigt.

WaffenBearbeiten

AuftritteBearbeiten

Avatar - Der Herr der Elemente

Buch I - Wasser(水)

Buch II - Erde(土)

Buch III - Feuer(火)

Avatar-Comics

Buch I - Wasser(水)

Buch II - Erde(土)

Buch III - Feuer(火)

Bonusgeschichten

Free Comic Book Day-Kurzcomics

Comictrilogien

Die Legende von Korra


TriviaBearbeiten

  • In einem Bild vom erwachsenen Team Avatar sieht man Sokka mit einem Meteoritenschwert, obwohl er es opferte, um Toph zu retten. Dies lässt sich aber damit erklären, dass der Meteorit ziemlich groß war und er sich wahrscheinlich einfach ein neues Schwert schmiedete.
  • Auch zu Sokkas Ehren wurde eine Statue von ihm gebaut.
    Sokka Statue

    Sokkas Statue

    Sokka ist auf dem Bild zwar kaum zu erkennen, doch die Tatsachen, dass die Statue einen Bumerang hält und sie vor dem Kulturzentrum des Südlichen Wasserstammes steht, bedeuten wohl, dass die Statue Sokka darstellen soll.
  • Anfangs konnte Sokka Aang überhaupt nicht leiden. Er fand ihn merkwürdig und komisch. Sokka hat ihm nicht vertraut. Doch mit der Zeit lernte Sokka, dass man Aang vertrauen kann.
  • Sokkas erste Freundin ist der Mondgeist Yue, die er am nördlichen Wasserstamm kennenlernt, jedoch trennen sich die beiden schnell wieder, weil der Mond in Gefahr ist und Yue ihren Pflichten als Mondgeist nachgehen muss.
  • Sokkas zweite Freundin ist die Kyoshi-Kriegerin Suki, die er auf der Kyoshiinsel kennenlernt. Die beiden verstehen sich anfangs nicht sehr gut, da Sokka immer noch der Meinung ist, dass Frauen nicht kämpfen können, bis ihn Suki in einem Training zur Kyoshi-Kriegerin unterzieht und ihn sogar besiegt. Mit der Zeit verstehen die beiden sich besser und werden, nachdem sie sich im Erdkönigreich wieder begegnen, ein Paar.
  • Beide Namen seiner Freundinnen bedeuten "Mond", Yue = chinesisch, Suki (von tsuki) = japanisch.
  • In der Verfilmung von Avatar wird er von Jackson Rathbone gespielt.
  • Sokka ist die erste bekannte Person, die fälschlicherweise für den Avatar gehalten wird. Die zweite ist Asami Sato.
  • Sokka kommt von dem japanischen Wort "Zok Kan", was "Untergeordneter" heißt.
  • Er kommt in jeder Folge von Avatar – Der Herr der Elemente vor, mit Ausnahme von Zukos Erinnerungen.

Galerie Bearbeiten

 

Eine Diskussion beginnen Diskussionen über Sokka

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.