Fandom

Avatar-Wiki

Erdkönigreich

1.148Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare26 Teilen



Das Erdkönigreich ist die größte der vier Nationen. Die Hauptstadt ist Ba Sing Se. Von dort regiert der Erdkönig das Land. Es wurde Im Jahr 174 NZK von Kuvira in das Erdimperium umbenannt.

"Die Menschen im Erdkönigreich sind stark und unglaublich stolz. Sie können alles ertragen solange sie noch Hoffnung haben." (- Zuko über das Erdkönigreich)

Nach Kuviras Niederlage und anschließender Festnahme in Republica beginnt Prinz Wu, den Umwandlungsprozess in eine präsidiale Republik nach dem Vorbild Republicas.

Grundligende Informationen Bearbeiten

Geografie Bearbeiten

Es erstreckt sich über den gesamten Osten der Welt von Avatar mit mehreren kleinen Inseln im Süden. Von den vier anderen Nationen ist es mit Abstand das größte Land mit den meisten Einwohnern und der größten Landfläche.

Anzahl der Erdbändiger Bearbeiten

Im Gegensatz zu den Luftnomaden sind nicht alle Menschen des Erdkönigreichs auch gleichzeitig Erdbändiger. Nur einige wenige (im Verhältnis zu der Einwohnerzahl des gesamten Königreichs) können diese Fähigkeiten anwenden.

Philosophie der Geduld und Ausdauer Bearbeiten

Die Menschen des Erdkönigreichs sind alle recht verschieden aber auch stark, mutig und unabhängig. Sie besitzen Ausdauer und Geduld. Die Bewohner des Erdkönigreichs sind sehr friedvolle Menschen, sie lieben ihr Land und ihre Mitmenschen.

Geschichte Bearbeiten

Bearbeiten

Bevor das Erdkönigreich eine Nation wurde, bestand der Kontinent aus vielen kleinen Stadtstaaten mit ihren eigenen Königen. Unter dem ersten Erdkönig wurden diese kleinen Reiche erobert und verloren so ihre Unabhängigkeit. Das riesige Gebiet wurde ab jetzt zentral von Ba Sing Se - der uneinnehmbaren Stadt - regiert. Lediglich die Stadt Omashu konnte ihren König behalten. Die damalige Ausdehnung veränderte sich bis zum 100-Jährigen Krieg kaum. Lediglich die Kyoshi-Halbinsel spaltete sich vom Land und vom Königreich ab. Unter Kyoshi erklärte sich das Gebiet am äußersten Südwesten des Riesenreichs für unabhängig.

Als die Feuernation der Welt den Krieg erklärte, änderten sich auch hier viele Dinge. Dörfer und Städte, die sich nah an der Küste befanden, wurden sehr schnell angegriffen und zu Kolonien der Feuernation deklariert. Die beiden großen Städte konnten sich allerdings, aufgrund ihrer günstigeren geographischen Lage, länger halten.

Mit dem Eindringen von Azula in Ba Sing Se und der Übernahme der Stadt durch das Dai Li, war das Königreich letztendlich gefallen. Der Erdkönig verzichtete auf sein Amt und reiste von da an mit seinem treuen Bär Bosco durch die Welt. Im Westen des Erdkönigreichs, an der Küste, fand zum Ende der Serie das wichtige Duell zwischen Ozai und Aang statt, aus dem der Avatar schließlich als Sieger hervorgehen konnte.

Ursprünge Bearbeiten

Hauptartikel: Die Ära von Raava und Vaatu

Zur Zeit Raavas war ein Großteil des späteren Erdkönigreichs ein Teil der Geisterwildnis und die Bürger waren dazu gezwungen, den Zorn der Geister und die ungezähmte Natur zu überleben. Die Vorfahren des Erdkönigreichs fanden etliche Wege, diese Umstände zu überleben: Einige zogen sich in die Städte zurück, die auf den Löwensschildkröten erbaut worden waren. Von diesen empfindsamen Wesen erhielten sie mittels Energiebändigen die Macht über das Erdbändigen.

Die Menschen konnten zu jeder Zeit um diese Fähigkeit bitten, sobald sie sich zur Geisterwildnis hinauswagten, um Essen und Ressourcen für die Stadt zu beschaffen. Andere entschieden sich für eine nomadische Lebensweise und bereisten die Wildnis, wobei sie so lange wie möglich an einem Ort blieben. Ein bestimmter Stamm von Nomaden war jedoch in der Lage eine festbestehende Stadt unter dem Schutz von dem Geist Lady Tienhai zu bauen, welche sich später zum westlichen Erdkönigreich entwickelte.

Viele Aspekte des Lebens und Beobachtungen, die von den Vorfahren der ersten Bürger des Erdkönigreichs praktiziert wurden, wurden später Teil der geteilten Kultur der Nation, besonders bei der Kreation von verstärkten Festungen, die aus Erde konstruiert wurden und den Strukturen der Löwensschildkröten-Städten ähnelten, die von frühen Bürgern des Erdkönigreichs bewohnt worden waren.

Zeit der Einigungskriege Bearbeiten

Nachdem Avatar Wan die Geisterportale geschlossen und viele der Geister die materielle Welt verlassen hatten, legten die Löwensschildkröten ihre Rollen als Beschützer der Menschheit ab. Zu diesem Zeitpunkt verließen die Vorahnen des Erdkönigreichs die Löwensschildkröten - Städte, um durchgehende Siedlungen auf dem Festland zu gründen, während die meisten der Nomaden sich niederließen. Bald darauf begannen die Vorfahren der ersten Mitbürger des Erdkönigreichs Kriege zu führen und erfanden große Erdmünzen als Hauptwaffen für die Erdbändiger - Krieger. Avatar Wan starb, nachdem er in einer Schlacht zwischen Vorfahren des Erdkönigreichs eingegriffen hatte. Im Gegensatz zu den anderen Nationen, in denen letztendlich eine Kultur herrschte, war das spätere Erdkönigreich so groß und differenziert, dass mehrere Kulturen und Herkünfte hervortraten und überlebten, um für Unabhängigkeit und Dominanz zu kämpfen. Im Nordosten meißelten Erdbändiger eine unterirdische Siedlung aus Steinen.

Durch Minieren und Verkäufe erleuchteter Kristalle begann die Anlagerung in eine Stadt zu wachsen bis sie die Oberfläche erreichte. Bald danach wurden die Katakomben aufgegeben und die neue Metropole an der Oberfläche wurde zum mächtigen Stadtstaat Ba Sing Se. Im Westen erlernten die zwei verliebten Erdbändiger namens Oma und Shu von Dachsmaulwürfen Erdbändigungs - Techniken und wurden zu außergewöhnlich mächtigen Bändigern. Die Dörfer, von denen sie stammten, waren im Krieg miteinander, worauf schließlich Shu in der Schlacht umgebracht wurde. Mit gebrochenem Herzen nutzte Oma ihre Fähigkeiten, um Frieden zu sichern und zwang die Dörfer zu einer Vereinigung. Die Stadt, welche sie erbauten, wurde Omashu benannt und wurde ein mächtiger Stadtstaat in dessen eigenem Recht. Die Stadt der Fräulein Tienhai prosperierte und setzte ihren Wachstum fort.

Im Süden machten sich einige Erdbändiger - Nomaden die Si Wong Wüste zu ihrem Zuhause und erlernten dort das Sandbändigen, was zur Entstehung der Sandbändiger - Stämme führte. Sie gingen den käferköpfigen Händlern voraus, die seit antiken Zeiten in der Wüste gelebt hatten, und streiften sie in den kommenden Jahrzehnten weiter umher.

Bildung des ErdkönigreichesBearbeiten

Nach einer Zeit wurden die Könige von Ba Sing Se zusteigend mächtig und begannen die zahlreichen Königreiche und Völker des späteren Erdkönigreiches zu vereinen und zu unterjochen. Sie ließen einige Könige und Adlige in Macht, solange diese jedoch Ba Sing Se unterwarfen. Schließlich beendete ein König von Ba Sing Se die Vereinigungs - Kriege im Siege und krönte sich selbst zum ersten Erdkönig, um seine Hauptstadt bis zum Tode nicht zu verlassen. Trotz Ba Sing Ses Sieg waren die Erdmonarchen aufgrund der bloßen Größe des Königreiches nicht fähig eine zentralistische oder authoritäre Regierung zu gründen. Als Resultat wurde das Erdkönigreich eine vebündete Monarchie, die in mehrere halb-authoritäre Provinzen unterteilt war.

Ein paar erfolgreiche Erdkönige hebten sich als brilliante und weitsichtige Herrscher, wie beispielsweise Yi Ming, welcher die Einschienbahn Ba Sing Ses konstruiert hatte. Zu Avatar Yangchens Zeit blühte das Erdkönigreich auf. Die Stadt von Fräulein Tienhai war zur prächtigsten Stand seiner Zeit gewachsen, aber die Metropole wurde von Disaster getroffen, als deren König den Tod des Schutzgeistes verursachte.

Bürgerkrieg und Konstitutioneller WandelBearbeiten

Der 46. Erdkönig entschied jedoch, dass die Vasallenherscher und die Provinzen um das Königreich zu viel Macht hätten. Willensstark und gebieterisch wollte er das Erdkönigreich in eine absolutische Monarchie mit ihm selbst als oberster Monarch verändern. Dies entfachte den Zorn seiner Staatsangehörigen und schließlich nahm ein Kriegsherr namens Chin Waffen auf, um Macht vom unbeliebten König auszumessen. Seine Revolte eskalierte schnell zu einem öffentlichen Bürgerkrieg, während der Erdkönig sich als unfähig erwies, ihn aufzuhalten. Chins Armeen eroberten das ganze Königreich einschließlich mächtige Städte wie Omashu bis nur noch Ba Sing Se und die Heimatinsel von Avatar Kyoshi frei blieben. Chin versuchte Kyoshi ebenfalls zur Unterwerfung zu zwingen, aber dies führte zu seinem Tod und zur Entstehung der Kyoshi - Insel. Ohne seine Führung wurde die Revolte unterbunden und der Erdkönig setzte seine Herrschaft über das ganze Königreich fort.

Nichtsdestotrotz hatte seine Unfähigkeit mit Chins Rebellion auszukommen Auswirkungen. Die Bauern aus Ba Sing Se, die glaubten, dass die Monarchie eine veraltete Regierung war, die sie unterdrückte, stiegen in Missachtung auf. Der Bauernaufstand in Ba Sing Se warf die Hauptstadt ins Chaos und nur als Kyoshi den 46. Erdkönig zur Akzeptierung einer neuen Konstitution aufforderte, die seine Macht begrenzte und die bürgerlichen Menschen ermächtigte, lösten sich die Bauern auf. Im Gegenzug für die widerwillige Kooperation des Königs erschuf Kyoshi die Dai Li als Geheimpolizei von Ba Sing Se. Diese Elite - Erdbändiger waren dazu vorgesehen, die Interessen des Erdkönigs durch Unterdrückung und Gefangennahme von subversiven Individuellen und Gruppen zu verteidigen.

Decline and imperialist aggression Bearbeiten

Siehe auch : Kolonien der Feuernation; Der Hundertjährige Kreig

The new constitution greatly weakened the Earth Kings,[4] and the empowered bureaucracy soon became the true ruler of the kingdom. Nevertheless, the monarchs that succeeded the 46th Earth King did nothing to regain their power. Instead, they delegated their authority to the bureaucrats and officials in favor of pleasure-seeking and leisure. Relishing its new power, the bureaucracy grew extremely corrupt over time, and used its power to further its wealth while sidelining the earth monarchs.[5][21][27] The central government's increasing stagnancy and weakness allowed the provincial governments and vassal rulers of the Earth Kingdom to exercise more and more autonomy until they were effectively independent.[2][23][25]

Despite this political weakness, the Earth Kingdom remained an economic and military power to be reckoned with. The west[21] and south[28] of the kingdom continued to flourish, and great cities like Taku and Omashu benefited from trade[21] and industrial growth.[2] The military of the Earth Kingdom was still fiercely loyal to the monarchy, and much of its forces remained reliable and experienced.[29]

This situation took a change for the worse with Fire Lord Sozin's initial attacks on the Earth Kingdom around 30 BG. The Fire Nation easily conquered a number of cities and resource-rich areas in the northwestern kingdom to transform them into colonial possessions. The Earth Kingdom government proved unable to defend its territories, and only when Avatar Roku intervened Sozin's expansion was stopped. The colonies remained on Earth Kingdom soil, however, and after Roku's death the Fire Lord launched an all-out invasion of the kingdom.[30][31] Western trade centers like Taku were completely destroyed,[21] and by Sozin's death in 20 AG, the Fire Nation had gained a strong foothold in the northwestern continent. The Earth Kingdom military fought with great determination and slowed the Fire Nation advances down as best as it could. Its efforts were not enough to stop the Fire Nation, however, and by 79 AG most of the west and northwest had fallen to the invasion forces. The Earth Kingdom suffered terribly due to the war, experiencing destruction, hunger, and displacement. Thousands of refugees fled into the safety of Ba Sing Se, swelling the slums of the Lower Ring.[29]

Achtung! Nicht löschen! Bitte alles übersetzen! Bearbeiten

Die Verschwörung und der Fall Bearbeiten

Siehe auch: Die Verschwörung von Ba Sing Se; der Putsch von Ba Sing Se

In 79 NZK starb der 51. Erdkönig und überließ damit seinen vierjährigen Sohn, um seine Nachfolge anzutreten. Der ehrgeizige Großsekretär von Ba Sing Se namens Long Feng erkannte seine Chance, Macht über das Königreich auszulegen und machte das Königs-Kind Kuei zu seiner Puppe. Indem er das Dai Li nutzte, vertuschte Long Feng die Kenntnis über den Krieg, um gesellschaftliche Ordnung und eine stabile Ökonomie zu bewahren. Jedoch war, außerhalb der Sicherheit der Mauern und von den aufmerksamen Dai Li entfernt, Chaos inmitten des Krieges vorhanden; an einigen Orten nutzten mehrere Offiziere und Soldaten manchmal ihre Macht aus, indem sie die örtliche Bevölkerung tyrannisierten und abnötigten. In anderen Gebieten waren die Bürger zum Großteil sich selbst überlassen.

Inzwischen verlief der Krieg zusteigend schlecht für das Erdkönigreich. Die Feuernation rückte von Osten und Süden zu und unterjochte den Westen, die Küstenlinie des westlichen Sees und vieles vom Süden. In 94 NZK erreichte die Armee der Feuernation unter der Führung des Kronprinzen Iroh die äußere Mauer von Ba Sing Se und begann die 600-tägige Belagerung Ba Sing Ses. Obwohl sogar die Truppen des Kronprinzen die äußere Mauer durchbrochen hatten, zogen sie sich zurück, nachdem der Sohn namens Lu Ten von dem Kommandanten in der Schlacht gefallen war. Dennoch war die Belagerung ein Desaster für das Erdkönigreich, da es nicht nur große Anzahlen an Ressourcen und Arbeitskräfte sondern auch einen zerschmetternden Schlag auf die Moral dessen Bevölkerung erhalten hatte, nachdem erwiesen wurde, dass Ba Sing Se doch nicht undurchdringlich war.

Das Erdkönigreich fiel schließlich fünf Jahre später nach einer Zeit des harten Kämpfens, die den Verlust von Omashu ersah; die letzte Festung im Westen. Nachdem Avatar Aang die Verschwörung von Ba Sing Se zwingend beendet hatte, war die Macht des Erdkönigs Kuei kurz wiederhergestellt und Long Feng wurde gefangengenommen. Trotzdem blieb das Dai Li gegenüber Long Feng loyal, da die Geheimpolizei befürchtete, dass der Erdkönig sie ihrer Macht entziehen würde. Zur selben Zeit infiltrierten die Kronprinzessin der Feuernation Azula und ihre Gruppe die Hauptstadt. Long Feng und Azula begannen miteinander zu kooperieren, um die Herschaft des Königs und das Leben des Avatars zu beenden und kulminierten den Putsch von Ba Sing Se. Azula und das Dai Li zwangen den König ins Exil und verrieten Long Feng, sodass sie die Stadt im Namen der Feuernation beanspruchte. Der Verrat des Dai Lis führte schließlich zum Fall von Ba Sing Se und damit auch zu dem des Erdkönigreiches.

Rebellion and reformation Bearbeiten

See also: Earthbender rebellions; Harmony Restoration Movement

The Fire Nation military used this opportunity to invade the remaining Earth Kingdom, but despite the fall of the central government, Earth Kingdom citizens continued to resist. Rebellions began to spread, while remnants of the Earth Kingdom military remained a threat to Fire Nation rule. The Fire Nation was unable to suppress the revolts,[10] and on the Day of Black Sun the rebels managed to liberate several cities such as Omashu.[34] Soon after, Avatar Aang defeated Fire Lord Ozai, ending the Hundred Year War with the victory of the Earth Kingdom.[11] Kuei returned to the throne, and the Earth Kingdom government was reformed with the Earth King regaining the power his predecessors had lost.[31][35]

Together with the Avatar and Fire Lord Zuko, Kuei started the Harmony Restoration Movement to remove the Fire Nation colonies from Earth Kingdom soil and resume peaceful cooperation between the different nations. The announcement of the Harmony Restoration Movement triggered a great celebration in Ba Sing Se. Initially, the decolonization was successful and without incidents, but after one year the oldest colonies were to be disbanded. As these cities were over one hundred years old, their population was by then ethnically mixed and deeply rooted in the country.[31] As result, there were political complications that threatened to restart the Great War when Kuei attempted to forcefully remove the colonies, believing the lands to be rightfully part of the Earth Kingdom. Only when Avatar Aang intervened the conflict was resolved by granting the colonies complete autonomy.[12][35] Eventually, the colonies were transformed into the United Republic of Nations,[36] and the Earth King agreed to cede large parts of the northwestern kingdom to the new sovereign country.[14]

Die Auflösung Bearbeiten

Siehe auch: Anarchie im Erdkönigreich

Angefacht durch steigende gesellschaftliche Konflikte unter der Herrschaft von Königin Hou-Tings authoritärer Regierung, löste die Ermordung der Erdkönigin durch den Orden des Roten Lotus eine öffentliche Revolte der Bürger aus den niedrigeren Schichten Ba Sing Ses aus.

Als Resultat brach die zentrale Regierung zusammen, woraufhin sich bald gewaltige Unruhe durch das ganze Königreich verbreitete. Viele Anhänger der Monarchie zogen sich in ihre Verstecke zurück und beinahe alle königlichen Artifakte gingen bei der folgenden Plünderung verloren bis auf einen einzigen Ohrring, der eines der wenigen verbliebenen Sachen war. Trotz internationaler Bemühungen führte die Anarchie zur völligen Zerteilung in unabhängige Staaten innerhalb des Königreichs, während massive, gut ausgestattete Gruppen von Banditen begannen, die Menschen zu terrorisieren.

Die Auferstehung des Erd-Imperiums Bearbeiten

Siehe auch: Entstehung des Erd-Imperiums

Die Weltpolitiker entschieden, dass, wenn Ordnung wiederhergestellt werden sollte, das Machtvakuum gefüllt werden musste; eine Aufgabe, für die sie Suyin Beifong vorgesehen hatten, welche jedoch ablehnte. Stattdessen verließ Kuvira Zaofu mit einem Großteil dessen Sicherheitsdienstes und stabilisierte Ba Sing Se. Diese Tat veranlasste die Weltpolitiker dazu, ihr Vertrauen in sie zu legen und ernannten sie zur provisorischen Führerin der Nation. In dieser Auffassung vergrößerte sie ihre Armee und brach zur Wiedervereinigung des Erdkönigreichs auf. Mit der folgenden Anerkennung als die "Große Wiedervereinigerin" stellte diese zwischenzeitliche Präsidentin in den größeren Teilen der Nation Gesetz und Ordnung durch Annektierung und militärische Disziplin wieder her. Sie sollte nach Prinz Wus Krönung abtreten, doch stattdessen denunzierte sie Wus Autorität und beanspruchte für sich selbst Macht und nannte das Erdkönigreich in das "Erd-Imperium" um. Obwohl sie die Nation als eine militärische Diktatur regierte, erkannten die anderen Nationen ihre Regierung nicht für legitim an.

Die Aufhebung der Monarchie Bearbeiten

Nach Kuviras Niederlage wurde die Monarchie als Zentrum der Macht wiederhergestellt. König Wu entschied allerdings , dass es besser wäre, die Monarchie für unabhängige Staaten mit einer demokratisch gewählten Regierung aufzuheben, so ähnlich wie das System der Vereinten Republik; eine Idee, die die Unterstützung von Avatar Korra fand, die ihm helfen werde, sie zu realisieren.

Die Legende von Korra Bearbeiten

In die Legende von Korra war Hou-Ting Erdkönigin. Sie erhob hohe Steuern und es ging dem Erdkönigreich, ihrer eigenen Aussage nach auch nicht mehr so gut wie einst. Nicht zuletzt hatte sie einen Groll gegen Aang und Zuko, die einen großen Teil des Erdkönigreichs für Republica annektierten. In Sachen Technik hinkte das Erdkönigreich ein Stück weit den anderen Staaten hinterher: Zwar verfügte das Erdkönigreich über Luftschiffe, diese waren allerdings sehr fragil und aus billigen Teilen zusammengebaut. Satomobile waren (im Gegensatz zu Republica) nicht sonderlich weit verbreitet und Ähnliches. Das Dai Li existierte nach wie vor, doch Hou-Ting schien mehr Kontrolle über die Institution zu haben, als ihr Vater. Auch wurden wieder „geheime Einrichtungen“ unterhalten: Nachdem durch die Ereignisse in der Geisterwelt und der harmonischen Konvergenz viele Menschen zu Luftbändigern wurden, entschied die Erdkönigin, das der Dai Li ihr eine eigene Kompanie Luftbändiger ausbilden sollte und verschleppte jeden Luftbändiger den sie fassen konnte. Korra und ihre Freunde beendeten wenig später dieses Unterfangen. Außerhalb von Ba Sing Se machten Plünderer das Land unsicher, was es Hou-Tings Steuereintreibern unmöglich machte Gelder sicher in die Hauptstadt zu schaffen. Die Plünderer bestanden allerdings aus dem gemeinen Volk, die mit der ungerechten Herrschaft unzufrieden waren. Hou-Tings Regentschaft und de facto auch die Monarchie wurde später durch den Roten Lotus beendet. Das Erdkönigreich verfiel kurzerhand in Bürgerkriegsähnlichen Zuständen und konnte erst drei Jahre später von Kuvira größtenteils wiederhergestellt und stabilisiert werden. Kuvira modernisierte bei dieser Gelegenheit das Militär und die Infrastruktur des Landes. Einzig die Gebiete die Republica zugesprochen worden waren, blieben übrig. Kuvira erklärte die bis dahin zu vererbende Regentschaft jedoch für endgültig beendet, womit auch die letzten politischen Strukturen des alten Erdkönigreichs entfernt wurden. Die Nation wurde umbenannt und das Erdimperium ausgerufen, diktatorisch regiert von der selbsternannten Imperatorin Kuvira. Die neue Staatsführung des Erdimperiums beanspruchte weiterhin die Gebiete Republicas und intervenierte daraufhin kurzerhand militärisch. Nach Kuviras Niederlage in Republica und anschließender Festnahme, beginnt Prinz Wu den Umwandlungsprozess des ehemaligen Königreichs/ Imperiums in eine präsidiale Republik nach dem Vorbild der Vereinigten Republik der Nationen.

Menschen Bearbeiten

Die Leute im Erdkönigreich haben hellbraune bis dunkelbraune Haut, braune, grüne oder graue Augen und braune oder schwarze Haare.

Frauen tragen die unterschiedlichsten Frisuren, offene oder zusammengesteckte Haare.
Erdkönigreichkleidung.png

Noble Leute bei einem Fest in Ba Sing Se

Aber am Meisten werden verschiedene Hochsteckfrisuren getragen. Dazu passend sind Hüte, Kopfschmuck, Spangen und Blumen im Haar. Die Männer tragen ihre Haare auch entweder offen oder zu einem Zopf geflochten.

Typische Farben der Kleidung sind dunkelgrün, hellgrün bis Türkis, hellgelb, braun bis Ockerbraun. Vor allem auf Festen sind seidene lange, Roben mit Verzierungen und Kimonos gerne gesehen.

Für mehr Informationen siehe Artikel: Mode in der Welt von Avatar

Kultur Bearbeiten

From the enforced culture of Ba Sing Se, to the initially isolationist inhabitants of Kyoshi Isd,[49] the culture of the Earth Kingdom is far less defined than those of the other nations, a result of its immense size and diversity. Due to their manipulation of earth, which Iroh refers to as the "element of substance",[1] earthbenders are virtually immovable, as reflected in the personality of the Earth Kingdom's citizens. Many hints indicate that the creators of the show based the Earth Kingdom off Chinese and Korean culture, with reference to the hairstyles, architecture, geography, and relations to other countries.

Earth Kingdom architecture varies by province. Like the other nations, it is based on its elemental color, in this case, green. The majority of the buildings are made of stone, wood, and plaster; these may be used in conjunction with one another or separately, depending on the available resources. Most buildings have sloping roofs covered with dark gray or green tiles; yellow tiles denote wealth and are used by aristocrats in Ba Sing Se.[40] The Earth Kingdom insignia is often put on important buildings and fortresses as a symbol of the government. Roads vary considerably – in the country, they are usually made of well-worn dirt, while cities have well-made flagstone streets.

The population of the Earth Kingdom is among small villages, larger towns, and the capital city of Ba Sing Se, which contains a significant portion of its citizens. Tiny villages of ten or so inhabitants dot the landscape; larger towns, such as Chin Village and Gaoling, are found more infrequently. Because of Fire Nation assaults, many of the once great cities of the Earth Kingdom were either destroyed, as was Taku, or taken over, as was Omashu. Smaller towns are usually forced into slave labor by the Fire Nation, to mine coal and ores to build and fuel their warships.[46]

After the Hundred Year War, several people from the Fire Nation and Water Tribes made their home in the Earth Kingdom.[39]

Kulturgeschichte Bearbeiten

Das Erdkönigreich/Erdimperium/Erdrepubilk hat ein sehr altes und bewegtes Kulturelles Erbe. Alles begann mit der Gründung von Ba Sing Ses und Omashus, den beiden größten Städten des Kontinents.

Der erste Erdkönig eroberte in einem gigantischen Militärischen Kraftakt, die zu diesem Zeitpunkt der Geschichte streitenden Kleinstaaten des Kontinents und einte Sie zum Erdkönigreich. Er ernannte Ba Sing Se zu seiner Hauptstadt und den oberen Ring davon zu seinem Regierungssitz.

Oma einte nach einer schrecklichen Demonstration ihrer Bändigerkräfte die verfeindeten Stämme rund um das Gebiet wo das spätere Omashu entstehen sollte. Oma gründete die Stadt Omashu, den ersten bekannten Stadtstaat der Avatar-Welt nach dem Exodus von den Löwenschildkröten.

Ursprung des Erdbändigens Bearbeiten

Die Wurzeln des Erdbändigens sind unfassbar alt. Sie reichen auf eine 9829 Jahre alte Legende zurück. Die Geschichte beginnt so; einst trafen sich zwei Menschen auf einem Berg der zwei bis auf Blut verfeinderte Dörfer voneinander trennte.Es waren ein junger Mann und eine junge Frau. Der Name des Mannes war Shu und Name der Frau Oma. Als Sie sich zum ersten mal trafen, war es Liebe auf dem ersten Blick. Doch ihre Liebe war eine verbotene Liebe und durfte nicht sein. Denn ihre Stämme waren erbittere Todfeinde. Aber dies kümmerte die Liebenden nicht, sie schworen einen Weg zu finden damit sie sich heimlich treffen konnten.

Eines Tages begegneten Oma und Shu einer Gruppe Dachsmaulwürfen. Von ihnen erlernten sie die wahre ursprüngliche Form des Erdbändigens. Nicht als reine Kampfsportart, sondern als eine Erweiterung aller menschlichen Sinne. Wie die Geschichte der beiden Liebenden weitergeht, ist im Artikel Oma und Shu nachzulesen.

Für die ersten Erdbändiger lag die wahre Kraft der Erde nicht im Kampf, sondern in der Verständigung mit Mutter Natur. Sie konnten im wahrsten Sinne des Wortes den Herzschlag der Natur wahrnehmen und mit ihr kommunizieren, sogar nach Jahrzehntelangen Training ein Teil von ihr werden.

Was Toph Beifongs bis aufs äußerste verfeinerter Seismischer Sinn beweißt.

Das Erdbändigen basiert auf dem 3 der 85 Jings. Dem neutralen Jing das besagt, man solle abwarten bevor man zuschlägt und den richtigen Moment zum Angriff abpassen. Ein wahrer Erdbändiger ist stehts sehr geduldig und wartet immer ab bevor er angreift.

Das neutrale Jing ist der Schlüssel zum Erdbändigen. Dies kommt vielen im ersten Moment wie nichts tun vor. Im Kampf sind Erdbändiger eigentlich eher stationäre Kämpfer, welche ohne großes Nachdenken handeln und einfach nur zuschlagen. Das neutrale Jing bildet die Grundlage des wahren Erdbändigens und wurde von den ersten Erdbändigern Oma und Shu sowie den Dachsmaulwürfen verwendet. Es ist auch die Grundlage für den seismischen Sinn, einem scharfsinnigeren Kampfstil, welcher von Toph Beifong wiederentdeckt und verwendet wird.

Wappen Bearbeiten

Das Wappen ist ein runder, grüner Kreis mit einem kleinen weißen Quadrat in der Mitte. Die Münzen in der
Wappen erdkönigreich.png

Das Wappen des Erdkönigreichs

Welt von Avatar sehen genauso aus, nur, dass sie kupferfarben sind. Auch die Erdplatten, mit welchen die Erdbändiger kämpfen, haben dieses Aussehen.

Geography Bearbeiten

The geography of the Earth Kingdom varies tremendously due to its immense size. The northwestern areas are mountainous and covered in dense coniferous forests[44] with the only known settlement in the area being a merchant town, while the western coast harbors a warmer climate and many deciduous forests.[45] The inland west is also home to several swamps[32] and the arid Great Divide, while the center of the Kingdom is comprised of the enormous Si Wong Desert.[23] The southwestern coast is covered with lush forests – however, a rain shadow leaves the Kolau Mountains and areas to the southwest as arid mountain ranges with sparse grasslands – the only major settlement in the area being Omashu.[41] The southern coast is a lush area filled with rivers and forested areas, populated by wealthy towns like Gaoling; north, over the mountains, the land turns to sparsely populated plains which once again meld into the Si Wong Desert. The only known settlement in the northeast is Ba Sing Se. The Earth Kingdom borders the United Republic to the east, which was formerly part of the Kingdom.

Natural resources Bearbeiten

Though at first glance they would appear to be the simplest of substances, rock and stone turn out to be the Earth Kingdom's greatest natural resources. As such, they are widely used and manipulated to many ends, from tools to entire metropolises. While the Earth Kingdom as a whole does not make use of fossil fuels nearly as much as the industrialized Fire Nation, coal is mined in certain villages for fuel.[46] The timber of their forests also serve as fuel along with being lumbered for building. By 174 AG, the Kingdom's vast mineral wealth was among the most sought after commodities by the other nations, primarily by the United Republic of Nations.[7]

Architecture, farming, carpentry, hunting, and mining are among many significant Earth Kingdom industries. Its citizens have managed to develop an advanced trade and commerce system so that almost all may benefit. From the complex sewage and postal system of Omashu,[2] to the Ba Sing Se metro transit stations, and various inventions and their inventors, such as the mechanist, all serve as demonstration of the Earth Kingdom's surprisingly sophisticated society.

An abundance of fresh vegetables grows in the rich fertile soil, and fruit and nut trees are plentiful. Animals thrive in the lush forest and farmlands, providing beef and poultry to add to the fruits and vegetables.

Politics Bearbeiten

Government Bearbeiten

Government system: Confederate Constitutional Monarchy

Head of state: Earth monarch

Head of government: Grand Secretariat of Ba Sing Se

The Earth Kingdom is a large nation divided into provinces[25] and semi-autonomous city-states such as Omashu and Zaofu. The capital of the Earth Kingdom is Ba Sing Se. While there is a central ruler of the entire Earth Kingdom, known as the Earth King, who lives in Ba Sing Se, the city of Omashu is known to have its own king as well.[2] While the Earth Kingdom is definitely shown as being interwoven militarily, bureaucratically little or no influence seems to be exerted upon the constituent towns and regions by the imperial government, especially outside of the major cities. Isolated regions like the Si Wong Desert are havens for criminals, and many agricultural regions have little or no contact with officials from the central government.[23] In addition, the Earth Kingdom has no unified system of laws, with each town having its own legal code.[27] Complex organization within the government is not seen outside of Ba Sing Se and its surroundings, such as Full Moon Bay.

The decline of imperial power was coupled with the decline of the personal power of the Earth King, as successive kings delegated their authority to the bureaucracy in favor of pleasure-seeking and leisure.[47] During the conspiracy of Ba Sing Se during the reign of the 52nd Earth King, the Earth King had little true power, and while he was greatly revered, most of the governmental power in Ba Sing Se was entrusted to various advisers and counsel under the control of Long Feng, the Grand Secretariat of Ba Sing Se and head of the Dai Li. Within Ba Sing Se, the government had near total control, with Long Feng using the Dai Li to suppress dissent and talk of the Hundred Year War, turning Ba Sing Se into a police state. In order to promote the idea of Ba Sing Se as a peaceful utopia, forcible elimination of opposition through methods such as brainwashing were used. The government of Ba Sing Se was incredibly bureaucratic, since it took at least six to eight weeks to process a request to meet with the king.[5]

After the end of the Hundred Year War, the system was reformed, with the Earth King having full power once again.[31][35][48] During her rule, Earth Queen Hou-Ting took to exercising tighter authority over all the kingdom's provinces and regions, being aware of noncompliance with her rules in regions outside of Ba Sing Se.[14] After she was assassinated by Zaheer, a power vacuum formed in the Earth Kingdom's government while the nation descended into a state of anarchy.[15][37]

Over the course of three years, anarchy swept through the country, with large, organized bandit groups terrorizing the populace. In an effort to reestablish order, Kuvira was appointed as interim president to reunite the country. By 174 AG, she had successfully united ninety percent of the Earth Kingdom, convincing the other nations it was safe enough to reestablish the Earth monarchy. At the coronation of Prince Wu, Kuvira was to step down in favor of the reinstated monarch. She refused, however, stating Wu was unfit to rule and that the archaic government of Earth Kingdom was the very reason that it collapsed. She proceeded to declare that the Earth Kingdom was no more, proclaiming the establishment of a new "Earth Empire" under her rule.[7]

Klima Bearbeiten

Die Hauptjahreszeit im Erdkönigreich ist der Frühling. Dann sind die Erdbändiger am stärksten. Da das Erdkönigreich sehr groß ist, durchläuft es viele Klimazonen. In großen Städten wie Ba Sing Se und Omashu herrscht eher gemäßigtes bis warmes Klima. Die heißesten Orte sind zum Beispiel die Si Wong Wüste oder der Große Canyon.

Militär Bearbeiten

Siehe Hauptartikel Militär des Erdkönigreichs.

Das Erdkönigreich verfügt über eine sehr große Armee sowie einige Spezialbändigereinheiten.

Bekannte PersonenBearbeiten

Orte im ErdkönigreichBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki