FANDOM


Stern Diese Seite wurde zum Artikel des Monats Oktober 2013 gewählt.

Dieser Artikel behandelt den ersten Avatar. Für den Geist, siehe Wan Shi Tong.

Wan war der erste Avatar überhaupt und lebte 10.000 Jahre vor Avatar Korras Zeit. Verbannt von seiner Heimat, erfuhr er auf seiner Reise, wie man die vier Elemente bändigt und mit den Geistern zusammen lebt. Dabei versuchte er Frieden zwischen Geister und Menschen zu bringen. Am Tag der Harmonischen Konvergenz verband sich sein Geist mit Raava, dem Geist des Friedens und Lichtes. Dies alles machte ihn zum ersten Avatar

GeschichteBearbeiten

Die Macht des FeuerbändigensBearbeiten

Wan trinkt

Wan überlegt sich einen Plan, wie er an mehr Macht kommen kann

Wan lebte in sehr armen Verhältnissen und musste stehlen, um überleben zu können und seine Freunde zu versorgen. Er stahl regelmäßig von der adeligen Chou-Familie. Eines Tages, während er von ihnen Essen gestohlen hatte, wurde er von den drei verärgerten Chou-Brüdern verfolgt. Er schaffte es zuerst ihnen zu entkommen, indem er über Häuserdächer hinweg floh, doch als er eine Pause einlegte, um zu essen, schnappten ihn die Brüder. Wan versuchte wieder zu entkommen, stolperte aber über den Fuß eines der Brüder und wurde in ein schlammiges Schweine-Kuhmix-Gehege geworfen. Er kehrte zum Baumhaus von Jaya und Yao zurück mit dem letzten Rest den er bei sich behalten konnte. Während er sein Essen an die anderen und an verschiedenste hungrige Tiere abgab, überlegte er sich einen Plan, wie er mehr Macht bekommen könnte, um sein armseliges Leben zu ändern.
Wan bekommt neue Fähigkeit

Die Feuer-Löwenschildkröte gibt Wan die Fähigkeit Feuer zu bändigen

Wan schloss sich kurz darauf einer Gruppe aus vier Jägern an, die hinaus aus der Stadt in den Geisterwald gehen wollten, um Essen für die Stadt zu besorgen. Zuerst war der Anführer der Jäger misstrauisch Wan gegenüber, aber da sich sonst kein Freiwilliger meldete, durfte er mit. Es war ihm erlaubt mit den Jägern zur Feuer-Löwenschildkröte zu gehen, dem Beschützer ihrer Stadt, auf dessen Rücken sie gebaut war. Sie gab ihm die Macht des Feuerbändigens, um sich gegen die feindlichen Geister im Wald zu schützen. Kurz nachdem sich die Gruppe auf den Weg machte, tat Wan so, als würde er Angst haben und kniff. Anschließend wurde ihm befohlen zur Löwenschildkröte zurückzugehen, um dieser seine Fähigkeit Feuer zu bändigen, zurückzugeben. Allerdings entschied sich Wan, direkt in die Stadt zu gehen und sein Feuer zu behalten. Damit inspirierte er mehrere andere arme Menschen dazu, ihm bei einem Raubzug des Besitztums der Chou beizutreten. Obwohl die Dinge anfangs reibungslos verliefen, kamen die so genannten Chou-Brüder zur Verstärkung und Wan wurde schließlich gefangen genommen und entlarvt. Er wurde zur Löwenschildkröte gebracht, und obwohl die Kreatur ihm erlaubte, sein Feuerbändigen zu behalten, wurde Wan aufgrund seines Verbrechens in die Geisterwildnis verbannt.

Fire

Wan demonstriert seine Fähigkeiten seinen Freunden.

Anfreunden mit den GeisternBearbeiten

Wan wird in die tiefe gezogen

Bei seiner Ankunft in der Geisterwildnis, muss Wan feststellen, dass es ein gefährlicher Ort ist.

Als er in die Geisterwildnis wanderte, schoss er mit seiner Fähigkeit auf jeden Geist, dem er begegnete. Während seiner Flucht vor einem großen froschähnlichen Geist, der ihn zertrampeln wollte, wurde Wan von einer fleischfressenden Pflanze gefangen genommen. Glücklicherweise schaffte er es mit seinem Bändigen nicht aufgefressen zu werden und zu entkommen. Er lief weiter bis er aufgrund der Erschöpfung auf einer großen Rasenfläche zusammenbrach. Doch zu seiner Überraschung begann das Gras um ihn herum, ihn einzuwickeln und runterzuziehen. Er nutzte wieder sein Feuer, um sich vor dem sicheren Tod durch Ersticken zu retten und setzte seine Flucht durch die Wildnis fort. Aus Angst, wieder aus dem Hinterhalt angegriffen zu werden, blieb er die ganze Nacht wach.


Am Morgen veranlasste ihn sein Hunger bei einem Baum stehen zu bleiben, wo ananasähnliche, rosarote Früchte hingen. Als er versuchte eine zu kosten, stellte sich heraus, dass es ein Schwarm von Bienen war und Wan versuchte verzweifelt ihnen zu entkommen. Mit den verärgerten Insekten hinter sich, fiel er über eine steinige Klippe. Nachdem er am Boden aufkam, sah er eine kleine, friedvolle Oase mit einem Baum der Früchte trug. Immer noch hungrig, wollte er über die kleine Brücke zu der Insel hinweggehen, wurde aber von einem lemurartigen Geist namens Aye-Aye aufgehalten. Er stand plötzlich vor ihm auf der Brücke und erklärte ihm, dass Menschen wie er hier nicht willkommen war. Wan
Wan verliert gegen Aye-Aye

Wan wird von Aye-Aye nach Hause geschickt.

versuchte sich herauszureden, indem er sagte er habe Hunger und wolle schlafen. Als der Geist ihm jedoch kalt ins Gesicht sagte, dass das nicht sein Problem war, versuchte Wan den Geist mit Feuerbändigen von der Brücke zu fegen. Dieser teleportierte sich aber leicht hinter Wan, packte ihn und schmiss ihn in einen nahegelegenen Busch. Er wollte schon seine Niederlage eingestehen, da sah er andere Geister die zur Oase gingen und dort willkommen waren. Er versteckte sich in einem Haufen Blätter und Ästen und als er wieder zu Aye-Aye kam, erklärte er, er heiße "Bushy, der Buschgeist".
Wan Müde

Wan überlegt sich, wie er an Aye-Aye vorbeikommen kann.

 Der Geist wäre beinahe von ihm ausgetrickst worden, hätte er Wan nicht an seinem menschlichen Geruch erkannt. Als er nach Hause geschickt wurde, erzählte Wan, dass er verbannt worden war. Die anderen Geister schlugen also vor, er solle andere Löwenschildkröten-Städte finden, was dem Wächter Aye-Aye überhaupt nicht passte. 
Legend of Korra Wan sees oase

Wan sieht die Oase


Wan lebt mit den geistern

Mit der Meinung, er habe genug von den Menschen und ihren Sitten, entscheidet sich Wan dazu, ein Leben mit den Geistern zu führen.

Wan machte sich schließlich auf eigene Faust auf die Suche nach dieser erwähnten Stadt. Während dem Weg durch die Wildnis, entdeckte er ein Katzenreh, das in einem Netz gefangen war. Immer noch am verhungern, näherte er sich dem Tier, mit der Absicht, es zu essen. Doch als er es aus der Nähe betrachtete, kletterte er auf einen Baum und versuchte es zu retten. In diesem Moment kam jedoch die Gruppe der Jäger, die ihm befiehlt, sie zu begleiten und das Reh zu töten. Wan bändigt Feuer gegen die Jäger und versucht wegzurennen, in der Hoffnung die Männer würden das Tier vergessen und lieber ihn jagen. Nach seiner Erfahrung mit den Gefahren der Geisterwildnis, nutzte er die "Gefahren" zu seinem Vorteil, wodurch er zwei seiner Verfolger los wurde. Bevor er die restlichen Jäger los werden konnte, wurde Wan durch die Brand Explosion von einem der Jäger bewusstlos. Doch bevor die Männer ihm noch mehr antun konnten, griff Aye-Aye, der von Wans selbstloser Tat gerührt war, ein und rettete ihn. Wan wurde zurück in die Oase der Geister gebracht, wo er in den Geist-Gewässer gelegt wurde, was ihn heilte. Seine Entscheidung war es, genug von den Menschen zu haben, was Wan dazu brachte, in der Oase zu bleiben und mit den Geistern zu leben, wodurch er sich von Aye-Aye den Spitznamen "Stinker" verdient hatte.

Im Laufe der Zeit, freundet Wan sich mit den Geistern an und perfektionierte seine Fähigkeit im Feuerbändigen. Durch das Erlernen des tanzenden Drachens von einem weißen Drachen, so lange bis sein Bändigen zu einem Teil von ihm wurde und nicht nur als Werkzeug gilt. Er nutzte seine Fähigkeit, um die Geister vor feindlichen Menschen zu beschützen.


Treffen auf RaavaBearbeiten

Wan sieht den fehler ein

Nach der Befreiung von Vaatu, sieht Wan seinen Fehler ein, nachdem Raava ihm erzählte, wer und was sie sei.

Zwei Jahre nach seiner Verbannung wollte Wan um die Welt reisen, um die anderen Löwenschildkröten-Städte zu finden. Während seiner Reise wurde er von einem Ansturm zwischen den zwei "allmächtigen Geistern" aufgehalten. Er ging zu ihnen, um zu sehen, wie das gesamte Tal durch deren Kampf zerstört wurde. Besorgt über die Zerstörung der Umwelt, nähert sich Wan den beiden Geistern wütend, ohne deren Identität zu wissen und befahl ihnen aufzuhören. Der weiße Geist, Raava, sagte ihm, dass der Kampf ihn nichts anginge. Doch als er ihr widersprach, dass es sein Anliegen war, wenn das Leben der Geister und Tiere auf dem Spiel standen, bat der dunkle Geist, Vaatu, ihn um Hilfe. Nach der Behauptung, dass der dunkle Geist zehntausend Jahre lang von seinem Gegner gefoltert wurde, verwendet Wan sein Feuerbändigen, um Raava von Vaatu zu trennen. Erst als Vaatu bereits geflohen war, sieht Wan den Fehler seines Handels ein, nachdem Raava ihm erklärt hatte, wer sie und was ihre Aufgabe sei.

Der erste AvatarBearbeiten

Wan kämpft gegen einen dunklen geist

Wan nutzt sein Feuerbändigen, um gegen einen Geist zu kämpfen.

Aufgrund seines schlechten Gewissens beschließt Wan Raava dabei zu helfen Vaatu zu finden. Jedoch befahl Raava ihm erneut, sich aus der Sache rauszuhalten. Er setzte schließlich seine Suche nach einer anderen Löwenschildkröten-Stadt mit Mula fort. Er entdeckte anschließend Menschen, die die Fähigkeit hatten, die Luft zu steuern. Er folgte ihnen bis in ihre Stadt, die auf einer riesigen fliegenden Löwenschildkröte gebaut wurde. Als er ein Gespräch mit den Menschen, die dort lebten, führte, kam Vaatu und verwandelte alle Geister dort in dunkle Wesen. Wan nutzte sein Feuerbändigen, um die Menschen zu schützen, bis Raava auftauchte und Vaatu bewusst schlug. Nachdem Vaatu verschwand, bemerkte Wan, dass Raava schwächer wurde, weshalb er versprach ihr dennoch zu helfen. Um dies zu tun, forderte Wan von der Luft-Löwenschildkröte, ihm die Fähigkeit zu geben, Luftbändigen zu können. Da kein Mensch jemals die Macht hatte, mehr als ein Element zu steuern, beschloss die Löwenschildkröte, dass Raava diese Fähigkeit für Wan in sich tragen soll bis er dafür bereit sei sie auch selber zu verwenden. Zusammen trainierten sie das Luftbändigen, weshalb Raava schließlich entschied, ihm das Element der Luft zu geben, indem sie durch seinen Körper hindurch flog und sich deren Energie somit miteinanderen verband. Obwohl es sehr gefährlich war, überlebte Wan und beschloss somit die Wasser- und Erdbändiger Löwenschildkröten aufzusuchen, um auch die letzten beiden Elemente zu bekommen.
Wan hat schmerzen

Auch wenn Raavas Energie ihm mehr Macht gibt, bringt ihr Erscheinen in seinem Körper ihn in große Lebensgefahr.

Wan places Raava inside teapot

Wan legt die geschrumpfte Raava in seine Teekanne.

Im Laufe eines Jahres arbeitete Wan zusammen mit Raava die vier Elemente zu beherrschen, um dafür bereit zu sein, Vaatu zu begegnen und ihn zu besiegen während die Zeit der Harmonischen Konvergenz. Kurz vor dem Ende dieser Zeit gelangten Wan und Raava in einem Feuer-Löwenschildkrötendorf an, in dem er einst wohnte und in die nächstliegende Geisterwildnis verbannt wurde. Allerdings sorgte die menschliche Präsenz für Unruhe in dem bereits fragilem Gleichgewicht zwischen Menschen und Geistern. Als eine Versammlung der Geister unter der Führung von Aye-Aye darüber stattfand sich dem Dorf zu nähern, versuchte Wan den Konflikt friedlich zu lösen. Allerdings verursachte Vaatu bereits die Ankunft der Geister, um diese zu dunklen zu machen, wodurch der Konflikt eskaliert, woraufhin Wan und Raava eingreifen mussten. Da er nicht stark genug war alle vier Elemente gleichzeitig zu steuern, vereinte Raava ihre Energie mit Wan, aber dies überlastete Wans Körper, weshalb er nicht mehr mithalten konnte und schnell in Ohnmacht fiel. Als er aufwachte, fand er das zerstörte Dorf auf und Vaatu informierte ihn, dass alle Menschen getötet wurden. Nachdem er verschwand, entdeckte Wan hinter einem Felsen eine stark geschwächte Raava. Er hob sie sanft hoch und legte sie in eine Teekanne für den einfacheren Transport und machte sich in Richtung des südlichen Geister Portals auf.
Der erste avatar

Wan vereinte seine Energie endgültig mit Raavas und wird somit zum ersten Avatar.

Am Tag der Harmonischen Konvergenz, reisten Wan und Raava durch das Portal in die Geisterwelt, wo Vaatu ebenfalls auftauchte. Als der dunkle Geist Raava herausforderte, trat Wan nach vorne, um gegen den Geist anzutreten. Mit Hilfe all seiner Fähigkeiten, griff Wan Vaatu an, aber obwohl er ein paar Treffer schaffte, merkte er schnell, dass es kein einfaches Spiel gegen das dunkle Wesen war. Als letzten Ausweg, rief er Raava, um ihm bei der Vereinigung ihrer Energien zu helfen. Obwohl es ihn beim letzten Versuch fast in Lebensgefahr gebracht hat, weigerte Wan sich, aufzugeben und kämpfte weiter gegen Vaatu. Allerdings gelang es dem Geist, ihn niederzuschlagen und ihn in die Nähe des südlichen Geisterportals zu drücken. Als die Harmonische Konvergenz stattfand, legte Wan seine Hand an das Geisterportal, um mit seiner Energie Raavas und seinen Geist zu verbinden. Aufgrund dieser Bindung wurden Wan und Raava eins und schließlich zum Avatar, dem ersten im Zyklus. Mit seiner neu gewonnenen Stärke gelang es ihm, Vaatu in einem Elementaren Käfig gefangen zu nehmen. Er inhaftierte den dunklen Geist im Baum der Zeit und anschließend schloss er das nödliche Geisterportal, damit kein Mensch jemals in die Geisterwelt kommen kann und Vaatu befreien könnte. Nachdem er alle Geister aus der menschlichen Welt in die Welt der Geister durch das Südportal führte, schloss Wan auch dieses Portal und kündigte an, dass er nun die Brücke zwischen den beiden Welten ist und das Gleichgewicht halten muss.


Wan alt

Wan, kurz bevor er stirbt. Er macht sich Vorwürfe, dass er die Welt nicht von ihrem Bösen befreien konnte.

Im Laufe der Zeit versuchte Wan, das Gleichgewicht in der Welt zu erhalten, indem er die verschiedenen Gruppen von Menschen dazu drängte friedlich miteinander zu leben. Dies erwies sich jedoch als eine zu problematische Aufgabe, eine, mit der er sich sein ganzes Leben lang befassen musste, ohne jemals zum Ende gekommen zu sein. Jahre später, liegt ein älterer Wan alleine und erschöpft auf einem Schlachtfeld. Kurz vor seinem Tod entschuldigt sich Wan bei Raava, dass er es nicht schaffte den Frieden in die Welt zu bringen. Allerdings beruhigte sie ihn, dass sie in seinen ganzen Lebzeiten zusammen bleiben werden. Darauf atmete Wan seinen letzten Atemzug aus und sein Geist verließ schließlich seinen Körper, um wiedergeboren zu werden, und somit begann der Avatar-Zyklus.

VermächtnisBearbeiten

Wans statue

Eine hölzerne Statue von Wan und Raava steht im Südlichen Lufttempel

Wans Geschichte, sowie die meisten Kenntnisse seiner Zeit, gingen in den folgenden Jahrhunderten stark verloren. Eine Statue von Wan blieb in der Halle der Avatar Statuen im Heiligtum des Südlichen Lufttempels. Die Statue ist ungewöhnlich, da sie aus Holz besteht, während die meisten anderen aus Gestein gemacht wurden, und zeigt Wans menschliche Form, die von Raava umfasst wird, was gemacht wurde, als Wans Geschichte noch weithin bekannt war. Jinora bemerkte diese Statue während ihrem Besuch mit der Familie im Südlichen Lufttempel. Zeitgleich mit Korras Erfolg die südlichen Lichter zurückzuholen, leuchtete die Wan-Statue, die in einem schattigen Platz tief im Heiligtum aufbewahrt wurde, strahlend.

Erscheinen in Korras LebenBearbeiten

Avatar Wan erschien Korra, während sie auf der Suche nach Raava an Amnesie litt. Die alte Dame half Korra, sich mit ihren tiefsten Erinnerungen ihrer vorherigen Avatare zu verbinden. Sie musste sich mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontieren, um weiterzukommen. Wan half ihr dabei, indem er ihr zeigte, wie er zum ersten Avatar wurde.

Später, während Unalaq Raava bei der Harmonischen Konvergenz angriff, sah Korra Wan am Ende einer Schlange aus Avataren in ihrer Vision. Nachdem Unalaq den letzten entscheidenen Schlag auf den Geist setzte, war Wan der letzte Avatar, der verschwand.

PersönlichkeitBearbeiten

Wan war zunächst rücksichtslos und reizbar, sobald er das Gefühl hatte, dass er oder seine Freunde ungerecht behandelt wurden, obwohl er es selber liebte andere auszutricksen, wenn er etwas haben wollte. Er hatte vor fast nichts Angst und war sehr eigenständig, da er oft nur das machte, was er selber für richtig oder falsch hielt, und nicht das, was andere ihm rieten. Dennoch fühlte er Reue, sobald er einen Fehler machte, sogar bis zu dem Punkt, wo sein eigenes Leben auf dem Spiel stehen würde, nur um die Dinge wieder in Ordnung zu bringen. Obwohl er ursprünglich nichts mit der Außenwelt zu tun hatte, entwickelte er immer eine Neugier und einen Wunsch, mehr über die Natur, Geister und andere Städte zu lernen. Später zeichnet sich seine Persönlichkeit durch Hilfsbereitschaft, Mut, Stärke und Friedfertigkeit aus. Zudem hat Wan einen großen Sinn für Humor und ist sehr freundlich und fröhlich.

FähigkeitenBearbeiten

Als der erste Avatar, war Wan der allererste Mensch, der alle vier Elemente bändigen konnte. Ohne die Hilfe von Raava könnte Wan nur ein Element bändigen, denn nur durch die Verbindung mit ihr war er in der Lage mehrere Elemente gleichzeitig zu bändigen.

FeuerbändigenBearbeiten

Da man die Fähigkeit Feuer zu bändigen nur von der Feuer-Löwenschildkröte bekommen hat, wenn man begabt genug war, war Wan zunächst sehr ungeschickt im Feuerbändigen und war eher nur in der Lage Explosionen zu erzeugen. Doch während seiner Zeit mit den Geistern, entwickelte Wan den Drachentanz und war der erste Mensch, der das Feuer als Erweiterung seines Körpers und nicht nur als Werkzeug verwendete, um an Nahrung zu kommen. Er konnte das Feuer zu seinem Gegner umleiten und beherrschte schon höhere Feuerbändiger- Techniken wie das Ablenken von Flammen, Düsenantrieb, und die Fähigkeit, größere Flammen von Feuer zu erzeugen.

Andere ElementeBearbeiten

Mit dem Wunsch, Raava zu unterstützen, reiste Wan zu den anderen Löwenschildkröten, mit der Absicht jedes der vier Elemente bändigen zu können. Nach einem Jahr voll langem und ausgiebigen Training mit Raava beherrschte er  schließlich alle Techniken. Seine Fähigkeit Luft zu bändigen reichten bis zu einfachen Luftstößen und das Nutzen von Luftwolken als Fortbewegungsmittel. Sein Wasserbändigen beruhte auf allen Grundformen, wie das Dampfen von Wasser oder der Wasserpeitsche, und sein Erdbändigen wurde von ihm in erster Linie dazu verwendet, um Felsbrocken auf seine Gegner zu schleudern.

Andere FähigkeitenBearbeiten

Wan war sowohl agil als auch sehr qualifiziert in Akrobatik, was besonders deutlich wurde als er sich von einer Wäscheleine schwang, um auf einem benachbartem Haus zu landen und über die Dächer zu laufen. Er war auch in der Lage sehr weit zu springen.

TriviaBearbeiten

  • In Mandarin/ Hochchinesisch ist Wan eine Allegorie zur Ewigkeit und kann zudem 10'000 aussagen, was darauf deutet, dass er eben so viele Jahre vor Korra gelebt hat.
  • Sein Begleittier war ein Katzenhirsch namens Mula.
  • Auf seiner Reise hatte er verschiedene Outfits und Ausrüstungen, welche jeweils den Style der jeweiligen Nation wiederspiegelten.
  • Wan hat die Fähigkeit demonstriert, seinen Nach-Avataren in verschiedenen Altersstufen zu erscheinen. Als er Korra zum ersten Mal erscheint, tut er das als junger Mann, in dem Alter und Aussehen das er hatte, bevor er verbannt wurde. Es ist nicht bekannt, ob andere Avatare diese Fähigkeit auch bei Aang und Korra eingesetzt haben, es ist aber sehr wahrscheinlich. Zum Beispiel wurde Avatar Kyoshi 230 Jahre alt, hat aber ein eher junges Aussehen, wenn sie ihren Nachfolgern erscheint.
  • Phonetisch ausgesprochen erklingt der Name "Wan" wie "One", was soviel bedeutet wie "eins".
  • Avatar Wan ist der erste, der unbekannte Feuer-Avatar der zweite und Roku der dritte bekannte Feuer-Avatar.
  • Wan ist der erste Mensch der in der Geisterwelt lebte.
Vorangegangen von
Position gegründet
Avatar
c. 9,829 VZK
Nachgefolgt von
Unbekannt; schließlich unbekannter Feuer-Avatar
ALLE BEKANNTEN AVATARE

"Avatar Wan" • "Unbekannter Feuer-Avatar" • "Avatar Yangchen" • "Avatar Kuruk" •
"Avatar Kyoshi" • "Avatar Roku" • "Avatar Aang" • "Avatar Korra"

Siehe auch: Avatar | Feuerlord | Lufttempel

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki