FANDOM


Lesenswert Dieser Artikel wurde für die Wahl zum Lesenswerten Artikel vorgeschlagen. Entscheide auch Du, ob der Artikel von überzeugender Qualität ist!
Certificate Diese Seite wurde zum Artikel des Monats November 2018 gewählt.

Asamis Sandsegler ist ein Sandsegler, der dazu diente, die in der Si Wong Wüste gestrandeten Asami, Korra sowie die Mannschaft des Erdkönigreich-Luftschiffs außer Lebensgefahr zu bringen.[1]

Geschichte Bearbeiten

171 NZK Bearbeiten

Nachdem die Mannschaft des Erdkönigreich-Luftschiffs sowie Korra und Asami in der Wüste gestrandet waren, versuchten sie erst das Luftschiff wieder startklar zu machen. Als die Motoren erfolgreich gestartet waren, wurde das Luftschiff jedoch durch einen Wüstenhai zerstört. Auf Anregung Asamis und Bitten der Besatzung, an ihren Kommandanten, befahl dieser, alles einzusammeln, was brauchbar wäre. [1]

Segler-Wüstenhai

Der Wüstenhai setzt zum Fressen an

Gerade, als der Segler von Arik fertig geschweißt wurde, fasste der Wüstenhai die Gestrandeten erneut ins Visier. Um keine Zeit zu verlieren, befahl Korra an Bord zu gehen und los zu fahren. Hierbei bändigte sie Luft, um Geschwindigkeit aufzubauen, Asami übernahm das Steuer. Der Wüstenhai verfolgte den Sandsegler. Gerade als die Hoffnung bestand, das Ungeheuer abgehängt zu haben, verschluckte es sie, sodass Korra nur mit Feuerbändigen in der Lage war, es davon abzuhalten, alle zu fressen.[1]

Nach einiger Zeit kam die Gruppe an der Nebelpalmenoase an, wo der Segler auseinander fiel. Asami bot ihn dennoch den Sandbändigern zum Kauf an. Der Kommandant bedankt sich bei Korra und Asami für ihren Einsatz und lässt sie gehen.[1]

Tu erkannte später das Wrack des Luftschiffs, von welchem eine Schleifspur abging, woraufhin Mako beschloss, dieser zu folgen.[2]

BeschreibungBearbeiten

Der Sandsegler gleicht einem Katamaran, also einem Schiff mit zwei Kielen und einem Masten, sodass das Schiff sich mit Wind bewegen kann. Asami vergleicht den Unterbau mit einem Schlitten. Die beiden Kiele sind aus Fässern zusammen geschweißt. Die Buge sind dabei so geformt, dass der Widerstand minimiert ist. Zwischen beiden ist ein Deck aus Holzplanken gebaut, das Achterdeck liegt etwas erhöht. Der Mast ist auf dem Hauptdeck montiert und an diesem ein Saling zur Befestigung des Segels. Zwei Seile halten den Saling an Position. Auf dem Achterdeck befindet sich ein Tisch, achtern ist ein Ruder montiert.[1]

Quellen Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 Lang lebe die Königin
  2. Das Ultimatum